Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

37-Jähriger hört auf

Bayern-Idol beendet Karriere: „Eine sehr schwere Entscheidung“

Bayern-Helden: Arjen Robben (l.) und Franck Ribéry.
+
Bayern-Helden: Arjen Robben (l.) und Franck Ribéry.

Er erlebte mit dem FC Bayern München unglaubliche Siege und Titel, nun hat eine Legende des europäischen Fußballs seine Karriere endgültig beendet: Arjen Robben.

München - Aus, Schluss, das war‘s! Arjen Robben beendet seine Karriere. Das hat er zwar schon einmal verkündet, nun scheint der Entschluss der Bayern*-Legende aber endgültig zu sein. Der Niederländer hatte sich 2019 von der großen Fußball-Bühne und aus München verabschiedet. 2020 dann das Comeback - bei seinem Heimatklub Groningen. Dort warfen ihn Verletzungen aber immer wieder aus der Bahn.

Deshalb entschied sich Robben nun für sein zweites Karriereende. Und dieses Mal scheint es kein Zurück zu geben. Über Instagram schrieb er:

„Liebe Fußballfreunde, Ich habe beschlossen, meine aktive Fußballkarriere zu beenden. Eine sehr schwere Entscheidung. Ich möchte allen für die herzerwärmende Unterstützung danken! Grüße, Arjen.“

Robben prägte zusammen mit seinem kongenialen Partner Franck Ribéry* eine Ära beim FC Bayern*. 2013 gewannen die Münchner das Triple, Robbens Tor im Champions-League-Finale gegen Dortmund ging in die Geschichte ein. (akl) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare