Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor Champions League in Salzburg

Lothar Matthäus geht auf FCB-Stars los! „Wie viel Zeit soll man ihm noch geben?“

Der FC Bayern hat ein Abwehrproblem. Lothar Matthäus legt vor dem Champions-League-Duell gegen Salzburg den Finger in die Wunde und zählt zwei Verteidiger an.

München - Der FC Bayern* hat ein altbekanntes Problem verschleppt - so viel steht nach dem peinlichen 2:4 in Bochum fest. Die Bayern kassieren auch im neuen Jahr zu viele Gegentore. Neun Gegentreffer in fünf Spielen in 2022 kratzen am bajuwarischen Selbstverständnis. Tief im Westen wurde die Abwehr in ihre Einzelteile zerlegt und sogar mit Tunneln und Traumtoren vorgeführt. FCB-Legende Lothar Matthäus legt vor dem Achtelfinale in der Champions League in Salzburg den Finger in die Wunde und zählt vor allem zwei teure Abwehr-Stars an.

FC Bayern: Lothar Matthäus knöpft sich teure Abwehrstars vor - Upamecano wirke wie ein „Fremdkörper“

Der einstige Weltfußballer kritisiert namentlich die zusammen für über 120 Millionen Euro geholten Innenverteidiger Dayot Upamecano (42,5 Millionen Euro Ablöse) und Lucas Hernández (80 Mio.), bei denen das „Preis-Leistungs-Verhältnis“ bislang nicht stimme.

Der aus Leipzig geholte Ex-Salzburger Upamecano wackle zu oft und komme ihm bisweilen sogar wie ein „Fremdkörper“ vor. Er sei jetzt sieben Monate da und habe zu wenig gezeigt. „Wie viel Zeit soll man ihm noch geben?“, fragte Matthäus in München bei einem Werbetermin eines Wettanbieters (Interwetten).

„Er muss härter im Zweikampf werden und sein Positionsspiel verbessern“, forderte Matthäus. Upamecano wurde in Bochum nach einer weiteren indisponierten Vorstellung zur Halbzeit von Trainer Julian Nagelsmann ausgewechselt.

Er war der teuerste Bayern-Spieler, da wird mehr verlangt.

Lothar Matthäus über Lucas Hernandez

FC Bayern: Matthäus kritisiert zu „langsamen“ Spitzenverdiener Lucas Hernandez

Auch Weltmeister Hernández habe „Defizite“. Er foule zu viel, sei manchmal zu langsam. „Er war der teuerste Bayern-Spieler, da wird mehr verlangt“, sagte Matthäus über den 2019 für 80 Millionen Euro von Atlético Madrid geholten Hernández. Das Wort „Fehleinkauf“ nehme er aber bei beiden Franzosen noch nicht in den Mund, sagte Matthäus. Beide wirken jedoch unsicher und das übertrage sich auf die Mitspieler.

Bei Weltmeister Hernández richtete er den Blick auch auf dessen Spitzensalär. „Man hat die Gehaltsgrenze nach oben gelegt mit Hernández“, bemerkte Matthäus. Jeder gönne dem herausragenden Weltfußballer Robert Lewandowski dessen Topgehalt. Aber andere Bayern-Stars würden es nicht akzeptieren, wenn ein Hernández mehr erhalte als sie. Ein Jahr nach Abwehrchef David Alaba (Real Madrid) geht im Sommer auch Nationalverteidiger Niklas Süle - nach Dortmund. Matthäus und Sky-Kollege Didi Hamann gratulierten dem BVB zum Transfer-Coup.

Lothar Matthäus zählt beim FC Bayern zwei Abwehrstars an.

FC Bayern: Matthäus gibt Nagelsmann Tipp fürs Salzburg-Spiel

Lothar Matthäus* rechnet nach der Pleite in Bochum aber mit einer Reaktion der Bayern in der Champions League beim Achtelfinal-Hinspiel in Salzburg am Mittwoch. „Mir tun die Salzburger leid. Dem FC Bayern passieren nicht zwei Niederlagen hintereinander. Mich würde es wundern, wenn Bayern nicht gewinnt“, sagte der 60-Jährige. „Wenn Bayern München ein Spiel wie in Bochum verliert, hat es immer eine Reaktion gegeben“, sagte Matthäus, der einst Co-Trainer bei RB Salzburg war.

Julian Nagelsmann muss und wird die richtigen Stellschrauben finden, damit nicht mehr so viele Gegentore fallen“, blickte Matthäus voraus. Natürlich liege sein Hauptaugenmerk auf der Offensive, „aber vielleicht sollten die Bayern ein bisschen tiefer stehen und bisschen kompakter spielen“, so Matthäus. Vor dem Königsklassen-Duell mit den Salzburgern gab es noch weiteren Ärger um die Tickets. (ck/dpa) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © nordphoto GmBH / Meuter via www.imago-images.de

Kommentare