Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Guardiola: Darum blieb Götze draußen

Bayern schlampig: Pep schwitzt - Bruchhagen tobt

+
Pep Guardiola

Frankfurt/Main - Nach dem Bayern-Sieg gab es viele Diskussionen über strittige Schiedsrichter-Entscheidungen. Mario Götze saß über 90 Minuten draußen. Arjen Robben zunächst auch, doch der Oranje-Star bleibt gelassen.

Pep Guardiola war ordentlich ins Schwitzen geraten. Die Ärmel seines blütenweißen Hemdes hatte der Trainer von Bayern München nach dem 1:0 (1:0)-Zittersieg bei Eintracht Frankfurt hochgekrempelt, denn die Luft im Presseraum war stickig.

Der Spanier selbst nannte die insgesamt 15 Länderspiel-Abstellungen der Bayern unter der Woche als einen der Gründe für den am Ende glücklichen Erfolg. „Es sind immer schwierige Spiele, wenn die Spieler von Länderspielen kommen“, meinte Guradiola, der Marco Götze noch vertrösten musste. Der ehemalige Dortmunder stand erstmals nach seinem Wechsel bei einem Pflichtspiel im Kader des Meisters - wurde aber nicht eingewechselt. „Er ist ein großer, großer Spieler. Aber er hat erst sieben, acht Trainingseinheiten absolviert“, erklärte der Bayern-Coach.

Umstrittene Schiri-Entscheidungen

Das nicht überzeugende Starensemble der Triple-Gewinners wusste nach dem aberkannten Kopfballtor von Frankfurts Alexander Meier (42.) und einem nicht geahndeten Foul an dem 30-Jährigen im Strafraum (90.) um die Brisanz des zweiten Saisonsieges. „Es wurde am Ende eng, aber das haben wir uns selbst zuzuschreiben. In unserem Spiel hat das zweite Tor gefehlt“, monierte Bayerns Nationalkeeper Manuel Neuer, der bei dem wegen Abseits aberkannten Treffers von Meier auf den Pfiff „gehofft“ hatte.

Weniger Glück hatte Heribert Bruchhagen eine Woche nach der 1: 6-Schmach bei Hertha BSC Berlin. Der Eintracht-Vorstandsboss machte Schiedsrichter Peter Gagelmann für die zweite Niederlage im zweiten Bundesligaspiel mitverantwortlich. „Um einen Punkt zu holen, braucht man eine konzentrierte Linienrichter-Leistung. Aus meiner Sicht gab es keinen Anlass, die Fahne zu heben“, sagte Bruchhagen über das vermeintliche 1:1 durch Meier.

Der Offensivspieler hatte eine Vorlage von Johannes Flum nach einer Ecke von Pirmin Schwegler über die Linie gedrückt. „Wenn ich das gewusst hätte, wäre ich zurückgeblieben“, kommentierte Meier. Gagelmann wähnte ihn fälschlicherweise in Abseitsposition, übersah aber, dass Meier den Ball mit der Hand über die Linie bugsiert hatte. Der ehemalige FIFA-Referee Markus Merk bezeichnete den Treffer bei Sky als irregulär. „Es ist keine Abseitssituation, aber dann kommt Meier ins Spiel und nimmt die Hand zur Hilfe. Die Abseitsentscheidung war falsch, aber es wäre ohnehin kein reguläres Tor gewesen“, sagte Merk.

Neue FC-Bayern-Dienstwagen 2013/2014: Wer welches Auto fährt

Neue FC-Bayern-Dienstwagen 2013/2014: Wer welches Auto fährt

FC Bayern München Autos 2013/14
Die Bayern-Stars haben am 2. August 2013 in Ingolstadt ihre neuen Audi-Dienstwagen für die Saison 2013/2014 in Empfang genommen. © dpa
FC Bayern München Autos 2013/14
Dafür reisten die Bayern-Stars mit dem ICE nach Ingolstadt. Javi Martinez und Thiago Alcantara hatten ihren Spaß © FC Bayern Facebook
FC Bayern München Autos 2013/14
Thomas Müller in seinem neuen Auto, Farbe "Caribicblau" © dpa
FC Bayern München Autos 2013/14
Schick schick © dpa
FC Bayern München Autos 2013/14
Thiago posiert © dpa
FC Bayern München Autos 2013/14
Das Wetter spielte auch mit © dpa
FC Bayern München Autos 2013/14
Bitte lächeln! © dpa
Einige wie Philipp Lahm suchten sich stärkere Autos aus, andere (vor allem die Youngster und Ergänzungsspieler) verzichteten auf allzuviele PS. © dpa
Wer suchte sich welchen aus? Klicken Sie sich durch. Anmerkung: Die Fotos zeigen nicht die tatsächlichen Farben, die sich die Bayern-Stars ausgesucht haben, aber die korrekten Modelle. In manchen Fällen handelt es sich um ähnliche Modelle aus der selben Serie. © dpa
FC Bayern München Spieler
David Alaba © AFP
Xherdan Shaqiri: S8 4.0 TFSI quattro tiptronic (520 PS, Farbe: Phantomschwarz Perleffekt) © Audi (Die Fotos zeigen die korrekten Modelle, aber teils nicht die richtigen Farben)
FC Bayern München Spieler
Holger Badstuber © AFP
Thiago Alcantara: RS 5 Coupé 4.2 FSI quattro S tronic (450 PS, Farbe: Phantomschwarz Perleffekt) © Audi (Die Fotos zeigen die korrekten Modelle, aber teils nicht die richtigen Farben)
FC Bayern München Spieler
Jerome Boateng © AFP
FC Bayern München Spieler
Diego Contento © AFP
Diego Contento: A5 Sportback 3.0 TDI quattro S tronic (245 PS, Farbe: Gletscherweiß Metallic) © Audi (Die Fotos zeigen die korrekten Modelle, aber teils nicht die richtigen Farben)
FC Bayern München Spieler
Dante © AFP
FC Bayern München Spieler
Mario Götze © AFP
Daniel van Buyten: Q7 4.2 TDI quattro tiptronic (340 PS, Farbe: Daytonagrau Perleffekt) © Audi (Die Fotos zeigen die korrekten Modelle, aber teils nicht die richtigen Farben)
FC Bayern München Spieler
Pep Guardiola © AFP
FC Bayern München Spieler
Jan Kirchhoff © AFP
FC Bayern München Spieler
Toni Kroos © AFP
Toni Kroos: S6 4.0 TFSI quattro S tronic (420 PS, Farbe: Havannaschwarz Metallic) © Audi (Die Fotos zeigen die korrekten Modelle, aber teils nicht die richtigen Farben)
FC Bayern München Spieler
Philipp Lahm © AFP
Philipp Lahm: S6 Avant 4.0 TFSI quattro S tronic (420 PS, Farbe: Phantomschwarz Perleffekt) © Audi (Die Fotos zeigen die korrekten Modelle, aber teils nicht die richtigen Farben)
FC Bayern München Spieler
Mario Mandzukic © AFP
FC Bayern München Spieler
Javi Martinez © AFP
FC Bayern München Spieler
Thomas Müller © AFP
Thomas Müller: SQ5 3.0 TDI quattro tiptronic (313 PS, Farbe: Caribicblau Perleffekt) © Audi (Die Fotos zeigen die korrekten Modelle, aber teils nicht die richtigen Farben)
FC Bayern München Spieler
Manuel Neuer © AFP
Manuel Neuer: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic (560 PS, Farbe: Pantherschwarz Kristalleffekt) © Audi (Die Fotos zeigen die korrekten Modelle, aber teils nicht die richtigen Farben)
 © AFP
Lukas Raeder © AFP
Lukas Raeder: S5 Coupé 3.0 TFSI quattro S tronic (333 PS, Farbe: Monsungrau Metallic) © Audi (Die Fotos zeigen die korrekten Modelle, aber teils nicht die richtigen Farben)
FC Bayern München Spieler
Rafinha © AFP
Rafinha: Q5 3.0 TDI quattro S tronic (245 PS, Farbe: Ibisweiß) © Audi (Die Fotos zeigen die korrekten Modelle, aber teils nicht die richtigen Farben)
FC Bayern München Spieler
Franck Ribéry © AFP
FC Bayern München Spieler
Arjen Robben © AFP
FC Bayern München Spieler
Bastian Schweinsteiger © AFP
FC Bayern München Spieler
Xherdan Shaqiri © AFP
FC Bayern München Spieler
Tom Starke © AFP
FC Bayern München Spieler
Thiago Alcantara © AFP
FC Bayern München Spieler
Daniel van Buyten © AFP
FC Bayern München Spieler
Patrick Weihrauch © AFP
Patrick Weihrauch: A5 Coupé 3.0 TDI quattro (245) S tronic (245 PS, Farbe: Gletscherweiß Metallic) © Audi (Die Fotos zeigen die korrekten Modelle, aber teils nicht die richtigen Farben)
FC Bayern München Spieler
Mitchell Weiser © AFP
Mitchell Weiser: A3 Ambition 2.0 TDI quattro 6-Gang (150 PS, Farbe: Phantomschwarz Perleffekt) © Audi (Die Fotos zeigen die korrekten Modelle, aber teils nicht die richtigen Farben)

Meier stand auch im Mittelpunkt, als er in der letzten Minute der offiziellen Spielzeit auf Neuer zulief und von Dante sowie Jerome Boateng gestoppt wurde. „Er bekommt keine Elfmeter, weil er sich nicht fallen lässt“, echauffierte sich Bruchhagen. Auch Frankfurts Trainer Armin Veh, dessen Team am Donnerstag im Play-off-Hinspiel um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bei FK Karabach Agdam/Aserbaidschan antreten muss, war sich sicher: „Es war ein klarer Elfmeter. Wenn du benachteiligt wirst, holst du keinen Punkt.“

Neuer setzte diesbezüglich die Kritik lieber bei seinen Mannschaftskollegen an. „Wir haben am Ende noch so eine Großchance zugelassen. Das hätte nicht sein müssen“, meinte der 27-Jährige, der sich jedoch über den eingestellten Vereinsrekord von 27 Spielen ohne Niederlage freute.

Neuer wollte nach der in der zweiten Halbzeit enttäuschenden Vorstellung der Bayern nicht den Stab über seine Mitspieler brechen. „Die Null stand ja.“ Bei der Chancenverwertung allerdings schlampte die Guardiola-Elf. Toni Kroos (9.) beispielweise traf mit einem Kopfball nur den Pfosten. Zumindest Mario Mandzukic (13.) war treffsicher und erzielte seinen zweiten Saisontreffer.

Handzahm gab sich auch Arjen Robben. Der Niederländer musste in der Startelf Xherdan Shaqiri weichen und wurde erst in der 74. Minute eingewechselt. „Der Trainer will, dass ich in der Hinrunde fit bleiben. Wir brauchen alle Spieler“, sagte der verletzungsanfällige Robben.

sid

Kommentare