Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Primera División

Barças «Auswärts-Albtraum»: Katerstimmung beim Meister

Barcelonas Lionel Messi (r) im Zweikampf mit Valencias Geoffrey Kondogbia. Foto: Alberto Saiz/AP/dpa
+
Barcelonas Lionel Messi (r) im Zweikampf mit Valencias Geoffrey Kondogbia. Foto: Alberto Saiz/AP/dpa

Valencia (dpa) - Beim FC Barcelona herrscht nach der Auswärts-Pleite beim FC Valencia (0:2) Katerstimmung. Es war die erste Niederlage im dritten Pflichtspiel unter der Führung des neuen Trainers Quique Setién.

Der 61-Jährige räumte nach dem Patzer Fehler ein: «In der ersten Halbzeit haben wir schlecht gespielt, wir waren nicht gut aufgestellt und es fehlte an Präzision», sagte der Coach, der Mitte Januar Ernesto Valverde abgelöst hatte. Auch Torhüter Marc-André ter Stegen, der in der 12. Minute einen Foulelfmeter gehalten und somit ein noch größeres Fiasko verhindert hatte, räumte ein: «Wir müssen uns in vielem verbessern.»

Barças «Auswärts-Albtraum» gehe somit weiter, kommentierte das Sportblatt «Mundo Deportivo». Das Team um Superstar Lionel Messi habe in der laufenden Saison nur vier von elf Partien fern vom heimischen Camp Nou gewonnen. Während der amtierende spanische Meister zu Hause als beste Mannschaft dastehe, sei sie bei Auswärtsspielen nur Nummer sechs in der Liga.

Die Zeitung «Sport» betonte, die Niederlage dürfe aber nicht nur auf den neuen Trainer abgewälzt werden. «Es wäre eine Ungerechtigkeit, ihn jetzt für viele Übel verantwortlich zu machen, die von weit her rühren - manche sogar noch aus der Zeit vor der Ära Valverde.» Setién müsse aber schnell aus seinen Fehlern lernen, «wenn er nicht möchte, dass dieses Monster namens Barça ihn direkt wieder verschlingt.»

Der punktgleiche Verfolger Real Madrid hat nun am Abend (21.00 Uhr) die Chance, mit einem Unentschieden oder einem Sieg bei Real Valladolid an Barcelona vorbeizuziehen.

Kommentare