Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rede ist von Lungenkrankheit

Er gilt als mächtigster Spieleragent der Welt: Haaland-Berater offenbar auf Intensivstation

Superstar von Borussia Dortmund: Erling Haaland.
+
Superstar von Borussia Dortmund: Erling Haaland.

Laut einem Bericht liegt der bekannte Spieleragent Mino Raiola auf einer Intensivstation. Er berät auch Erling Haaland von Borussia Dortmund. Kommen die Vertragsverhandlungen des Superstürmers ins Stocken?

München/Dortmund - Es knistert zwischen Borussia Dortmund* und Stürmerstar Erling Haaland. Erst recht nach dem peinlichen DFB-Pokal-Aus des BVB bei Zweitligist FC St. Pauli (1:2). Ist ein Transfer des Norwegers im kommenden Sommer deshalb unabwendbar? Nach dem starken 5:1 (3:0) der Dortmunder gegen den SC Freiburg in der Fußball-Bundesliga* hatte er 21-jährige Stürmer überraschend gegen den eigenen Arbeitgeber gemotzt.

Erling Haaland: Zwischen dem Bundesliga-Superstar und Borussia Dortmund knistert es

„Die letzten sechs Monate habe ich mich aus Respekt vor dem Verein entschieden, nichts zu sagen. Aber nun werde ich immer mehr vom Klub gedrängt, eine Entscheidung zu treffen“, sagte der hochveranlagte Angreifer im Gespräch mit dem norwegischen TV-Sender Viaplay Football: „Ich will einfach nur Fußball spielen. Aber sie drängen mich, eine Entscheidung über meine Zukunft zu treffen. Sie wollen, dass ich mich jetzt entscheide, das heißt, das nun wohl bald etwas passieren muss.“

Aber: Kann bald noch gar nichts passieren? Völlig unabhängig vom skandinavischen Superstürmer selbst? Wie die Bild nun berichtet, liegt Haalands Berater Mino Raiola seit mehreren Wochen wegen einer Lungenkrankheit in der Klinik San Raffaele im italienischen Mailand. Woher die angeblichen Lungenprobleme des 54-Jährigen kommen, ist demnach nicht überliefert.

Einflussreich in der Welt des Fußballs: Spielerberater Mino Raiola.

Bekannt ist jedoch, dass sich Italiens früherer Ministerpräsident Silvio Berlusconi (85) wegen Corona-Spätfolgen zu einem frühen Zeitpunkt der Coronavirus-Pandemie in dem lombardischen Krankenhaus behandeln ließ.

Transfer von Erling Haaland (BVB)? Spielerberater Mino Raiola offenbar auf Intensivstation

Der Italiener Raiola gilt als der mächtigste Spieleragent der Welt. In den vergangenen Jahrzehnten vermittelte er immer wieder Superstars der Branche zu neuen Klubs. 2011 transferierte er zum Beispiel den Niederländer Mark van Bommel vom FC Bayern* zu AC Mailand in die Serie A. Eigentlich sollte er absehbar die Zukunft Haalands aushandeln. Bleibt der junge Angreifer beim Bundesliga-Giganten* aus Westfalen? Oder zieht es den Torgaranten zu Real Madrid nach Spanien?

Oder vielleicht zu Paris Saint-Germain nach Frankreich? Auch der FC Bayern hatten in Person von Sportvorstand Hasan Salihamidzic unlängst sein grundsätzliches Interesse bekundet.

Im Video: Erling Haaland - „Dortmund setzt mich unter Druck“

Nach dem DFB-Pokal-Aus in Hamburg* wirkte Erling Haaland indes angefressen - er verließ unmittelbar nach Schlusspfiff sofort den Platz. Einen Abgang im Winter hatte der BVB* zuletzt wiederholt ausgeschlossen. Die Vertragsgespräche werden sich laut Bild somit verschieben. Das Wichtigste: Laut dem Bericht soll es Raiola zumindest besser gehen und sein Gesundheitszustand soll sich nicht verschlechtert haben. Die Ungewissheit über die Zukunft von Erling Haaland* setzt sich indes fort. (pm) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare