Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"VfB hat zwei Gesichter"

Stuttgart - Frankfurt: Veh warnt vor dem Ex

+
Armin Veh gewann 2007 mit dem VfB die Meisterschaft.

Stuttgart - Trotz der Personalsorgen beim VfB Stuttgart und dessen Europapokal-Einsatz unter der Woche sieht Trainer Armin Veh von Eintracht Frankfurt keinen Vorteil für sein Team.

„Dass Stuttgart am Donnerstag gegen Kopenhagen in der Europa League ran musste, ist kein Vorteil für uns“, sagte der Coach des Bundesliga-Zweiten vor der Partie in Stuttgart am Sonntag (15.30 Uhr). Veh warnte davor, den Tabellen-Zwölften zu unterschätzen: „Der VfB hat in dieser Saison bis jetzt zwei Gesichter gezeigt.“

Die Verantwortlichen des VfB spekulieren ungeachtet des Eintracht-Höhenfluges gegen ihren ehemaligen Meistertrainer („Das ist kein normales Spiel für mich, da ich eine wunderbare Zeit dort hatte“) auf einen Erfolg und den Ausbau der Miniserie von sieben Punkten aus den letzten drei Bundesligapartien. „Wir hoffen, dass wir den positiven Trend in der Bundesliga fortsetzen können“, sagte Sportdirektor Fredi Bobic nach dem 0:0 gegen den FC Kopenhagen.

Die schnellsten Trainerentlassungen seit 1999

Die schnellsten Trainerentlassungen seit 1999

Bundestrainer, wie aktuell Joachim Löw, sitzen in der Regel fest im Sattel. Schwerer haben es da die Bundesliga-Trainer. Besonders wenn die ersten Spiele verloren gehen, wird der Coach meist als erstes hinterfragt. Sehen Sie hier die Trainerentlassungen seit 1999 und in welcher Situation sie den Verein verlassen mussten. © getty
1999/2000: Jörg Berger, Eintracht Frankfurt, 17. Spieltag, 18. Platz, 9 Punkte. © getty
2000/01: Andreas Zachhuber, Hansa Rostock, 3. Spieltag, 18. Platz, 0 Punkte. © getty
2001/02: Frank Pagelsdorf, Hamburger SV, 6. Spieltag, 12. Platz, 5. Punkte. © getty
2002/03: Andreas Brehme, 1. FC Kaiserslautern, 3. Spieltag, 16. Platz, 1 Punkt. © dpa
2003/04: Armin Veh, Hansa Rostock, 8. Spieltag, 14. Platz, 5 Punkte. © dpa
2004/05: Jupp Heynckes, Schalke 04, 4. Spieltag, 17. Platz, 3 Punkte. © dpa
2005/06: Klaus Augenthaler, Bayer Leverkusen, 4. Spieltag, 12. Platz, 4 Punkte. © getty
2006/07: Peter Neururer, Hannover 96, 3. Spieltag, 18. Platz, 0 Punkte. © dpa
2007/08: Petrik Sander, Energie Cottbus, 6. Spieltag, 18. Platz, 2 Punkte. © getty
2008/09: Jos Luhukay, Borussia Mönchengladbach, 7. Spieltag, 18. Platz, 3 Punkte. © getty
2009/10: Jörn Andersen, FSV Mainz 05, vor Saisonbeginn, nach der Pleite im DFB-Pokal gegen Lübeck. © dpa
2010/11: Christian Gross, VfB Stuttgart, 7. Spieltag, 18. Platz, 3 Punkte. © getty
2011/12: Michael Oenning, Hamburger SV, 6. Spieltag, 18. Platz, 1 Punkt. © getty
2012/13: Felix Magath, Vfl Wolfsburg, 8. Spieltag, 18. Platz, 5 Punkte © dpa

Verzichten müssen die Schwaben dabei auf Tunay Torun (Muskelfaserriss). Auch Cacau (Kreuzbandriss), Arthur Boka (Risswunde), Johan Audel (Trainingsrückstand) und Daniel Didavi (Reha) stehen nicht zur Verfügung. Gotoku Sakai soll spielen können, bei Christian Gentner war ein Einsatz am Samstag noch fraglich.

dpa

Kommentare