Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dumm gelaufen

BVB-Dopingsünder bei Werbe-Aktion vergessen

+
Ibrahim Tanko wurde 2000 wegen Dopings gesperrt.

Dortmund - Der Warenhauskonzern Karstadt nutzt den Dopingskandal um Radprofi Lance Armstrong als Marketing-Gag - und vergisst dabei einen Sünder ausgerechnet bei seinem Werbepartner Borussia Dortmund.

 „Das einzige Gelbe Trikot, das frei von Doping-Vorwürfen ist“, prangt über einem Trikot von Borussia Dortmund. So zeigt es ein Plakat auf der Facebook-Seite des Unternehmens - eine Anspielung an das Leadertrikot der Tour de France. Doch gerade der deutsche Meister und Pokalsieger beklagte vor rund zwölf Jahren einen der wenigen aufgedeckten Dopingfälle des deutschen Profifußballs.

Am 29. November 2000 wurde der ghanaische Nationalspieler Ibrahim Tanko nach dem DFB-Pokalspiel des BVB bei Schalke 04 positiv auf Tetrahydrocannabinol (THC) getestet. Tanko räumte vor dem DFB-Sportgericht Tage zuvor bei einer Hochzeitsfeier in Holland zwei- bis dreimal an einer Marihuana-Zigarette gezogen zu haben. Der Stürmer wurde daraufhin mit einer Sperre von vier Spielen und einer Geldstrafe von 15 000 Mark belegt. Dortmund kündigte Tanko fristlos den Vertrag, er wechselte wenige Zeit später zum SC Freiburg und saß dort die Sperre ab. Ein Karstadt-Sprecher sagte, zu dem Widerspruch bei dem Marketing-Gag könne man im Moment nichts sagen. Karstadt Sports ist einer der kleineren Werbepartner des Meisters.

dpa

Kommentare