Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ukrakine-Konflikt

DFB-Chef Koch: Keine UEFA-Beschlüsse zu Gazprom

Gazprom
+
Der russische Staatskonzern Gazprom ist ein Premiumsponsor der UEFA.

Das UEFA-Exekutivkomitee hat sich nach Aussage von DFB-Interimspräsident Rainer Koch bei seiner Krisensitzung noch nicht mit der Rolle des umstrittenen russischen Geldgebers Gazprom befasst.

Nyon - „Die Sponsoringpartnerschaft der UEFA mit Gazprom stand heute nicht auf der Tagesordnung, weshalb auch diesbezüglich keine Beschlüsse gefasst worden sind. Gleichwohl ist dies ein Thema, das uns verständlicherweise beschäftigt“, sagte das deutsche Mitglied des Exekutivkomitees der Europäischen Fußball-Union.

Zunächst sei es dem Gremium um die „beiden dringlichsten Fragen“ nach dem russischen Angriff auf die Ukraine gegangen, die Verlegung des Champions-League-Finals am 28. Mai von St. Petersburg nach Paris und den Beschluss, dass Mannschaften aus Russland und der Ukraine ihre Europacup-Heimspiele auf neutralem Boden ausrichten müssen.

Darüber hinaus stünden derzeit „insbesondere humanitäre Fragen, wie die Solidarität mit den Menschen, insbesondere aus der Fußballfamilie im Kriegsgebiet, und mögliche Hilfsmaßnahmen für die betroffenen Menschen im Vordergrund“, sagte Koch.

Der russische Staatskonzern Gazprom ist ein Premiumsponsor der UEFA auch für die Champions League und zudem einer der Hauptgeldgeber für die Europameisterschaft 2024 in Deutschland. dpa

Kommentare