Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor dem EM-Achtelfinale

DFB-Scherz trifft sofort den englischen Nerv: Wembley-Gruß gefällt unserem alten Rivalen überhaupt nicht

Deutschland gegen England: Der Klassiker ist zurück! Die britische Presse hat vor dem EM-Achtelfinale großen Respekt - und reagiert auf einen DFB-Scherz.

London - Da ist es also, das große Duell! Deutschland trifft im Achtelfinale der Europameisterschaft* auf England. Ein Spiel mit großer Geschichte, am Dienstag erhält es sein nächstes Kapitel. Wembley, Elfmeter-Drama, Hamann-Hammer - so ziemlich jeder Fußballfan hierzulande oder auf der Insel hat seine ganz eigene Lieblings-Erinnerung an dieses immerjunge Spiel.

In Deutschland liebt man die Vergleiche mit dem „Mutterland des Fußballs“. Schon jetzt ist die Vorfreude auf den Kracher am Dienstag gigantisch. Den Briten schlottern dagegen schon die Knie! Zumindest hat man diesen Eindruck, wenn man aktuell durch ihre Gazetten blättert.

Deutschland gegen England bei der EM 2021: Presse freut sich auf das Duell der ewigen Rivalen

„Mein Gott“, ächzt beispielsweise die Londoner Zeitung Metro auf Deutsch. Der englischsprachige DFB-Twitter-Account schrieb: „Es kommt nach Hause“ (in Anlehnung an den Fußball-Hit „It‘s coming home“ zur EM 1996 in England* - welche bekanntlich ja Deutschland gewonnen hat). Das Boulevardblatt Sun griff diese DFB-Zeilen natürlich auf und war sofort beleidigt: „Deutschland verspottet England“ - liebe Freunde von der Insel: Wir freuen uns auch auf den Klassiker! Wir haben weitere Presse-Reaktionen aus England zusammengestellt:

The Sun: „FOR BETTER OR WURST: Der Showdown zwischen England und Deutschland ist perfekt. Es ist Zeit, die Jahre der Tränen seit 1966 endlich zu beenden.“ - In Anlehnung an „For better or worse“ - „Wohl oder übel“.

The Times: „England trifft auf Deutschland, nachdem Leon Goretzka den Deutschen ein dramatisches Comeback beschert hat. Die Deutschen haben gerade noch einmal den Kopf aus der Schlinge gezogen, sie wirken gleichermaßen marode und furchteinflößend.“

Daily Express: „Herr we go again.“

Daily Mail: „Oh nein, nicht schon wieder die Deutschen! England trifft auf seinen alten Feind, nachdem Löws Männer eine verrückte Nacht gerade so überlebt haben.“

Daily Telegraph: „Bringt uns die Deutschen. Der alte Rivale ist unser nächster Gegner im Wembley. Der späte Goretzka-Ausgleich beschert den Blockbuster. Jetzt geht der große Ansturm auf die 45.000 Plätze los.“

Daily Mirror: „Southgate kann sich für den Herzschmerz bei der Euro 96 rächen“

The Sun: „Trainiert Elfmeter, Jungs!“

EM 2021: England im Achtelfinale gegen Deutschland der Favorit

Glaubt man den Buchmachern, ist England der Favorit im EM-Achtelfinale* gegen Deutschland. Beim Wettanbieter „Tipico“ liegt die Quote bei 2,55, die für einen DFB-Sieg beträgt 2,80. Die Konkurrenz wartet hierzulande mit ähnlichen Zahlen auf - und ein Blick auf die Insel verrät: Die Engländer sind noch sicherer, dass ihre Mannschaft ins Viertelfinale einzieht. Für zehn Euro Einsatz springen beim Anbieter „Ladbrokes“ bei einem Sieg der Three Lions insgesamt 15 Euro heraus. Bei einem Triumph von Jogis Jungs wären es 19 Euro.

Hat man da vielleicht eine Statistik vergessen? Seit dem legendären Wembley-Tor, das England im WM-Finale 1966 schließlich auf die Siegerstraße führte, hat Deutschland* in K.o.-Spielen bei Welt- und Europameisterschaften immer gewonnen! 1970, 1990, 1996 und 2010 hatte die DFB-Auswahl jeweils das bessere Ende für sich - einmal nach Verlängerung, zweimal vom Punkt. Die Briten haben deshalb ein Elfmeter-Trauma. Allen voran Trainer Gareth Southgate, der bei der EM 1996 selbst gegen den DFB scheiterte. Später im Turnier jubelte Deutschland über Oliver Bierhoffs Golden Goal und den Titel. Die beiden einstigen Spieler sehen sich nun als Offizielle am Dienstag wieder. (akl/dpa/sid) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Sven Simon/imago-images

Kommentare