Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mitten im Ukraine-Konflikt

Verlegung? Champions League droht Skandal-Finale

Noch ist nicht klar, wo der Ball am 28. Mai im Champions-League-Finale rollt.
+
Noch ist nicht klar, wo der Ball am 28. Mai im Champions-League-Finale rollt.

Mitten im Ukraine-Konflikt soll bald das Champions-League-Finale in St. Petersburg stattfinden. Die UEFA denkt über eine Verlegung nach.

Nyon/St. Petersburg - Dass sich der Ukraine-Konflikt bis zum 28. Mai in Luft auflöst, ist nicht zu erwarten. Entsprechend heiß glühen aktuell die Drähte bei der UEFA*, ob das Finale der Champions League* in St. Petersburg zu halten ist.

Die russische Metropole wurde als Spielstätte auserkoren, als sich die Lage noch lange nicht so zugespitzt hatte wie im Moment. Noch ist kein Krieg ausgebrochen - in der Ostukraine droht die Lage aber zu eskalieren. Im Falle eines russischen Angriffs scheint es schwer vorstellbar, ein Finale in der russischen Metropole auszutragen.

Champions-League-Finale in St. Petersburg steht auf der Kippe

Wird das wichtigste Spiel auf europäischer Klub-Ebene also in ein anderes Land verlegt? Aktuell finden die Achtelfinals statt. In einer offiziellen Mitteilung der UEFA lautet die Antwort: Nein - vorerst. „Derzeit gibt es keine Pläne, den Veranstaltungsort zu wechseln“, heißt es von Seiten des Verbands. Im Falle einer russischen Invasion in der Ukraine droht der Champions League ein Skandal-Finale.

Auf Anfrage der dpa werde die Lage aber „laufend und genau“ beobachtet. Welche Stadien als Ausweichorte infrage kämen, ist nicht bekannt. Russland hat nach US-Angaben rund 150 000 Soldaten an der Grenze zur Ukraine zusammengezogen.

Champions League: Final-Verlegung wegen Ukraine-Krise?

„Alle Zeichen deuten darauf hin, dass Russland einen vollständigen Angriff auf die Ukraine plant“, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Samstagabend in den ARD-„Tagesthemen“. Auch nach Einschätzung von Verteidigungsministerin Christine Lambrecht hat Russland alle Vorbereitungen getroffen, um angreifen zu können. „Wir sind gut beraten, vorbereitet zu sein“, sagte die SPD-Politikerin im ZDF-„heute journal“.

Erst das zweite Mal in der 67-jährigen Geschichte der Königsklasse (ehemals Europapokal der Landesmeister) soll dieses Jahr ein Finale in Russland stattfinden. 2008 krönte sich Manchester United* in Moskau zum Titelträger. In München stieg das Endspiel dagegen bereits viermal. In der Saison 2024/25 macht das Finale sogar schon zum fünften Mal Station in der Heimatstadt des FC Bayern*. (epp/dpa) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare