Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Profifußball

Bremens Innensenator mahnt DFL zum Kurswechsel

Ulrich Mäurer
+
Bremens Innensenator Ulrich Mäurer.

Im weiter gärenden Streit um eine gerichtlich mehrfach bestätigte Beteiligung des Profifußballs an Polizeimehrkosten bei Hochrisikospielen will Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) den Austausch mit der Deutschen Fußball Liga (DFL) suchen.

Bremen/Leipzig - Er werde zeitnah das Gespräch mit der neuen Geschäftsführerin Donata Hopfen aufnehmen, sagte er mit Blick auf eine erneute Niederlage des Verbandes beim Bundesverwaltungsgericht.

„Es ist an der Zeit, dass die DFL GmbH sich nach so vielen Jahren und der vierten juristischen Niederlage in Serie nun endlich ihrer Verantwortung stellt und einen Kurswechsel vornimmt“, sagte der Politiker. Das Bundesverwaltungsgericht hatte zuvor eine Beschwerde der DFL zurückgewiesen, womit der der Verband die Zulassung einer Revision für ein Urteil einer Vorinstanz aus 2020 erreichen wollte. (AZ: BVerwG 9B6.21). Gegen die Entscheidung sind laut BVerwG keine Rechtsmittel mehr möglich.

Das Bundesland setzte in dem Streit seinen Standpunkt in mehreren Instanzen durch. Mäurer betonte, das Bundesverwaltungsgericht habe nun erneut und abschließend zu Gunsten Bremens entschieden. Es stehe fest, dass der besondere Polizeiaufwand aus Anlass kommerzieller Hochrisiko-Veranstaltungen als Gebühr den Veranstaltern in Rechnung gestellt werden dürfe.

Dass die Bundesländer der DFL grundsätzlich die Kosten für zusätzliche Polizei-Einsätze in Rechnung stellen dürfen, entschied das Bundesverwaltungsgericht bereits 2019. In der Sache hatte die DFL aber auch einen Gang zum Bundesverfassungsgericht grundsätzlich nicht ausgeschlossen. dpa

Kommentare