Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tätlichkeit gegen Götze-Bruder

Streit vier Monate gesperrt - Karriereende?

Albert Streit
+
Albert Streit

Duisburg - Der frühere Bundesliga-Profi Albert Streit steht angesichts einer monatelangen Sperre möglicherweise vor dem Ende seiner Karriere.

Der 32-Jährige soll beim 0:4 seiner Mannschaft bei der Reserve des VfL Bochum auf dem Weg in die Halbzeitpause Gegenspieler Fabian Götze, den Bruder des BVB-Profis Mario Götze, im Spielertunnel geschlagen haben. Dafür sah Streit die Rote Karte.

Der Westdeutsche Fußball- und Leichtathletikverband verhängte die Sperre bis zum 15. Juli. Der Platzverweis am 16. März war für Streit der zweite innerhalb von vier Wochen und der vierte der Saison. Nun denkt er über sein vorzeitiges Karriereende nach.

„Albert hat gesagt, wenn er länger gesperrt wird, überlegt er sich, ob er seine Karriere überhaupt fortsetzt“, sagte Viktorias Sportchef Franz Wunderlich am Donnerstag. Ob der Club bis zum Vertragsende 2014 mit dem Mittelfeldspieler plant, wollte der Sportchef nicht kommentieren. „Wir setzten uns erst mit Albert zusammen und besprechen, wie es weitergeht“, sagte Wunderlich.

Streit wechselte im Winter von Alemannia Aachen nach Köln. In Aachen sah er in der Hinrunde zweimal die Gelb-Rote Karte. In der Bundesliga bestritt Streit 118 Spiele für Eintracht Frankfurt, 1. FC Köln, Schalke 04, VfL Wolfsburg und den Hamburger SV.

dpa

Spektakuläre Tätlichkeiten: Rudelbildung, Ohrfeigen und Nasenstüber

Spektakuläre Tätlichkeiten: Rudelbildung, Ohrfeigen und Nasenstüber

Kommentare