Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Amateurverbände schlagen Alarm

Ärger um Zidanes "Kopfstoß"-Skulptur

+
Das Kunstwerk des algerischen Künstlers Adel Abdessemed, das seit Ende September in Paris auf der Piazza Beaubourg, dem Vorplatz des Centre Pompidou zu bewundern ist

Paris - Zinedine Zidanes berühmt-berüchtigter Kopfstoß sorgt wieder für Ärger. Diesmal geht es um eine Riesenskulptur, die die Attacke des Fußballs-Idols gegen den Italiener Marco Materazzi im WM-Finale 2006 zeigt.

Die Präsidenten von rund 30 französischen regionalen Amateurverbänden kritisierten das Kunstwerk des algerischen Künstlers Adel Abdessemed, das seit Ende September in Paris auf der Piazza Beaubourg, dem Vorplatz des Centre Pompidou zu bewundern ist. Es vermittle eine Botschaft, die „wider der Sportethik“ sei, hieß es am Montag in einem offenen Brief an Zidane. Der frühere Profi wird von den Sport-Funktionären aufgefordert, die Entfernung der Skulptur zu beantragen.

Rudelbildung, Ohrfeigen und Nasenstüber

Rudelbildung, Ohrfeigen und Nasenstüber

Vor der Plastik lassen sich täglich unzählige Touristen und Einheimische begeistert fotografieren. Das tonnenschwere, fünf Meter hohe Werk des algerischen Künstlers Abel Abdessemed wurde anlässlich einer Ausstellung des 41-Jährigen aufgestellt, die im Centre Pompidou bis zum 7. Januar zu sehen ist. So lange soll auch die Zidane-Statue in der Innenstadt der Hauptstadt im Freien zu bewundern sein.

Das wollen die Amateurverbände verhindern. Die Statue hebe „die bedauerlichste Geste einer riesengroßen Karriere“ hervor. Künstler Abdessemed erklärte, er wolle mit seinem Werk „die Schattenseite des Helden“ zeigen. Zidane hat sich bisher nicht zur Skulptur geäußert.

dpa

Kommentare