Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ehemaliger Bundesliga-Profi

Aaron Hunt beendet Fußball-Karriere

Aaron Hunt
+
Hat für sich Das Thema Profi-Fußball ist für mich abgeschlossen: Aaron Hunt in Aktion für den HSV.

Der frühere Bundesliga-Profi Aaron Hunt hat nach 17 Jahren seine Fußballkarriere beendet. „Ich mache Schluss. Ich habe mich entschieden, dass ich nicht mehr spiele“, sagte der 35-Jährige der „Bild“.

Berlin - Im Sommer hatte Zweitligist Hamburger SV Hunts Vertrag nicht verlängert. Danach hielt sich der Mittelfeldspieler für einen möglichen neuen Club privat fit. „Ich habe seit Sommer einige Möglichkeiten gehabt zu unterschreiben. Aber am Ende hat es nicht so recht gepasst. Es ergibt keinen Sinn, ein weiteres halbes Jahr zu warten. Das Thema Profi-Fußball ist für mich abgeschlossen.“

Von 2004 bis 2014 absolvierte Hunt für Werder Bremen 286 Pflichtspiele und erzielte dabei 51 Treffer. Für den HSV kam er zwischen 2015 und 2021 auf 153 Spiele (26 Tore). „Ich hatte eine lange, schöne Karriere gehabt. Und 35 ist auch ein Alter, wo man schon mal mit dem Kicken aufhören kann“, sagte Hunt.

Hunt gewann mit Werder und dem VfL Wolfsburg jeweils den DFB-Pokal. „Die Erinnerungen an das UEFA-Cup-Finale gegen Donezk mit Bremen oder mein Tor in der Champions League gegen Real Madrid sind ebenfalls noch sehr lebendig“, sagte Hunt. Der Tiefpunkt sei der Bundesliga-Abstieg mit dem HSV 2018 gewesen: „Der tut heute noch weh. Und, dass ich es mit dem Team nicht geschafft habe, in die erste Liga zurückzukehren.“ dpa

Kommentare