Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zusammenfassung 2. Bundesliga

Torflut in Köln - Lautern holt Punkt beim FC

+
Alex Baumjohann (l.) brachte die Gäste in Führung, am Ende stand ein 3:3.

Köln - Eine packende Partie zwischen Köln und Kaiserslautern findet keinen Sieger, Cottbus verpasst 1860 einen Dämpfer, Ingolstadt klettert durch den Sieg gegen Aalen - die Freitagsspiele im Überblick:

Die Aufholfjagd des 1. FC Köln in der 2. Fußball-Bundesliga hat einen Dämpfer erhalten. Die Elf von Trainer Holger Stanislawski kam im Duell der Bundesliga-Absteiger gegen den 1. FC Kaiserslautern nur zu einem 3:3 (2:1).

Wichtige Heimsiege im Rennen um die Aufstiegsplätze feierten am 11. Spieltag dagegen Energie Cottbus mit dem 1:0 (1:0) gegen 1860 München und der FC Ingolstadt, der sich mit 2:0 (0:0) gegen den VfR Aalen durchsetzte.

In Köln waren die Gäste aus der Pfalz durch Alexander Baumjohann in Führung gegangen (9.). Adil Chihi per Foulelfmeter (23.) und Christian Clemens (43.) drehten das Spiel noch in der ersten Halbzeit, ehe Mohamadou Idrissou nach dem Seitenwechsel (60.) ausglich. Daniel Royer brachte den FC wieder in Führung, doch erneut Idrissou (88.) verhinderte die erste Saisonniederlage der Mannschaft von Trainer Franco Foda.

Die schnellsten Trainerentlassungen seit 1999

Die schnellsten Trainerentlassungen seit 1999

Bundestrainer, wie aktuell Joachim Löw, sitzen in der Regel fest im Sattel. Schwerer haben es da die Bundesliga-Trainer. Besonders wenn die ersten Spiele verloren gehen, wird der Coach meist als erstes hinterfragt. Sehen Sie hier die Trainerentlassungen seit 1999 und in welcher Situation sie den Verein verlassen mussten. © getty
1999/2000: Jörg Berger, Eintracht Frankfurt, 17. Spieltag, 18. Platz, 9 Punkte. © getty
2000/01: Andreas Zachhuber, Hansa Rostock, 3. Spieltag, 18. Platz, 0 Punkte. © getty
2001/02: Frank Pagelsdorf, Hamburger SV, 6. Spieltag, 12. Platz, 5. Punkte. © getty
2002/03: Andreas Brehme, 1. FC Kaiserslautern, 3. Spieltag, 16. Platz, 1 Punkt. © dpa
2003/04: Armin Veh, Hansa Rostock, 8. Spieltag, 14. Platz, 5 Punkte. © dpa
2004/05: Jupp Heynckes, Schalke 04, 4. Spieltag, 17. Platz, 3 Punkte. © dpa
2005/06: Klaus Augenthaler, Bayer Leverkusen, 4. Spieltag, 12. Platz, 4 Punkte. © getty
2006/07: Peter Neururer, Hannover 96, 3. Spieltag, 18. Platz, 0 Punkte. © dpa
2007/08: Petrik Sander, Energie Cottbus, 6. Spieltag, 18. Platz, 2 Punkte. © getty
2008/09: Jos Luhukay, Borussia Mönchengladbach, 7. Spieltag, 18. Platz, 3 Punkte. © getty
2009/10: Jörn Andersen, FSV Mainz 05, vor Saisonbeginn, nach der Pleite im DFB-Pokal gegen Lübeck. © dpa
2010/11: Christian Gross, VfB Stuttgart, 7. Spieltag, 18. Platz, 3 Punkte. © getty
2011/12: Michael Oenning, Hamburger SV, 6. Spieltag, 18. Platz, 1 Punkt. © getty
2012/13: Felix Magath, Vfl Wolfsburg, 8. Spieltag, 18. Platz, 5 Punkte © dpa

In Cottbus war es Ivica Banovic, der bereits in der 12. Minute das Siegtor für die Mannschaft von Trainer Rudi Bommer erzielte. Nach drei sieglosen Partien feierten die Lausitzer damit wieder ein Erfolgserlebnis und liegen nun vier Punkte vor den Löwen auf Rang vier. 1860 rutschte dagegen auf den sechsten Rang ab.

An den Löwen vorbei zog das Überraschungsteam aus Ingolstadt und ist nun schon Fünfter. Der Mannschaft von Trainer Tomas Oral reichte beim Heimsieg gegen Aufsteiger Aalen eine mäßige Leistung, um zum vierten Mal in Folge ungeschlagen zu bleiben. Für die Tore sorgten Pascal Groß, der mit einem Kopfball aus elf Metern (56.) sein erstes Saisontor erzielte, und Manuel Schäffler in der Nachspielzeit (90.+2).

sid

Kommentare