Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bis zum letzten Drittel in Führung

Guter Auftritt der Eislöwen in Regensburg

Waldkraiburg - Mit einer knappen 3:4-Niederlage kehrten die Löwen gestern Abend aus Regensburg zurück - ein Ergebnis, das sicher einige nicht erwartet hatten.

Gegen die Eisbären verkaufte sich das Team von Coach Sergej Hatkevitch lange Zeit sehr gut, kämpfte leidenschaftlich und führte bis zum Beginn des letzten Drittel mit 3:1. Dann setzte sich aber doch die Klasse des Titelaspiranten durch und die Oberpfälzer sicherten sich durch den Litauer Arnoldas Bosas den Sieg. Für die Löwen trafen Tomas Vrba, Thomas Rott und Brent Norris, letzterer legte auch die beiden anderen Treffer auf.

Ergebnisse in der Vorbereitung sind bekanntlich nur Schall und Rauch, doch auf diesen Auftritt des EHC Waldkraiburg lässt sich aufbauen. Außerdem dürfte die Vorstellung bei den Eisbären auch das Selbstvertrauen der jungen und neu zusammengestellten Truppe der Löwen gestärkt haben und den Zusammenhalt weiter fördern. 

Einige Akteure fehlten wieder 

Sergej Hatkevitch musste in Regensburg noch immer auf Max Kaltenhauser und Michael Trox verzichten, die beide am kommenden Wochenende wohl zurückkehren. Außerdem wurde Lukas Wagner wegen muskulärer Probleme geschont, Fabian Kanzelsberger fehlte aus privaten Gründen. Dennis Ladigan und Marcel Schulz fehlten ebenfalls, nachdem die Option mit Schulz nach dem Tryout-Vertrag nicht gezogen wurde und bei Ladigan noch Trainingsrückstand besteht. Im Tor stand in Regensburg Korbinian Sertl und wie schon beim 6:1-Sieg gegen Erding am Freitag, zeigte der 24-Jährige eine starke Leistung

Endlich! Zweimal die Überzahl ausgenutzt

Die erste Chance verzeichnete Tomas Vrba in der 2.Minute für sich, doch Regensburgs Peter Holmgren konnte parieren. Ihre erste Überzahl konnten die Löwen in der siebten Minute dann umgehend nutzen: Tomas Vrba schloss nach Vorarbeit von Brent Norris und Florian Ullmann ab und stellte auf 1:0 für die Gäste (06:21). Regensburg bemühte sich umgehend um eine Antwort, doch die Versuche von Jason Pinizzotto und Nicola Gajovsky waren zu ungenau. Kurz darauf waren die Löwen erneut mit einem Mann mehr auf dem Eis und ja- den ein oder anderen mag es überraschen nach den letzten Spielen- dem nächsten Tor. Diesmal war es Thomas Rott, der sich feiern lassen durfte und erneut war es Brent Norris, der den Treffer auflegte - diesmal in kanadischer Kooperation mit Ken Neil (14:02).

Anders als beim 0:1 klappte es in der Folge jedoch mit der passenden Antwort durch die Gastgeber. Peter Flache und Benjamin Kronawitter vergaben zunächst noch eine gute Chance zum Anschlusstreffer, im Nachgang drückte Pinizzotto den Puck aber noch rein und stellte auf 1:2 (15:43). Regensburg drängte nun auf den Ausgleich, doch der offensive Schuss ging nach hinten los und Brent Norris traf nach starkem Zuspiel von Daniel Schmidt zum 3:1 (18:34).

Lange haben sie sich tapfer gewehrt

Ab dem zweiten Drittel schlug das Pendel nur noch in Regensburger Richtung und die Gastgeber übernahmen die Kontrolle im Spiel. Doch entweder wurden die Chancen leichtfertig vergeben oder Korbinian Sertl im Tor der Löwen war auf dem Posten. So dauerte es bis ins letzte Drittel, ehe die Eisbären den nächsten Anschlusstreffer erzielen konnten. Kurz nach dem Eröffnungsbully traf der Litauer Arnoldas Bosas zum 2:3 (40:46), in Überzahl legte wenig später sein kongenialer Sturmkollege Nicola Gajovsky nach und erzielte den Ausgleich (44:28). Regensburg schnürte die Löwen nun ein, bei denen zunehmend auch die Kräfte schwanden, doch noch stemmten sich die Industriestädter gegen die Niederlage. Gegen einen echten Gewaltschuss von Bosas war Sertl dann aber chancenlos und es hieß 4:3 für die Oberpfälzer (56:33). Brent Norris hatte im Anschluss zwar noch die Chance zum Ausgleich, doch Peter Holmgren im Tor des EVR trägt zurecht die Nummer 1 auf dem Rücken und vereitelte die Gelegenheit.

Am kommenden Freitag und Sonntag stehen nun die letzten beiden Vorbereitungspartien für den EHC Waldkraiburg auf dem Programm und dabei erwarten die Fans der Löwen zwei Heimspiele. Am Freitag geht es ab 19.45 Uhr gegen den Oberliga-Aufsteiger TEV Miesbach, am Sonntag kommt Regensburg um 17.15 Uhr in die Industriestadt.

Das Spiel in Zahlen: 

Eishockey-Oberliga 2017/ 2018, Vorbereitung. EV Regensburg – EHC Waldkraiburg 4:3 (1:3/ 0:0/ 3:0). Tore: 0:1 06:21 Vrba T. (Ullmann F., Norris B. PP1), 0:2 14:02 Rott Th. (Norris B., Neil K. PP1), 1:2 15:43 Pinizzotto J. (Flache P., Kronawitter B.), 1:3 18:34 Norris B. (Schmidt D.), 2:3 40:46 Bosas A. (Gajovsky N., Heger L.), 3:3 44:28 Gajovsky N. (Gulda T., Bosas A. PP1), 4:3 56:33 Bosas A. (Gajovsky N., Heger L.). Strafen: EV Regensburg 8 Strafminuten, EHC Waldkraiburg 10 Strafminuten. Zuschauer: 1368.

Rubriklistenbild: © Picture Alliance

Kommentare