Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Freitag hat das Warten ein Ende

Erste Testspiele der Eislöwen

+
Beim ersten gemeinsamen Training auf Eis machte das Team einen guten Eindruck.

Waldkraiburg - Die Eishockeysaison 2017/ 2018 nimmt langsam Fahrt auf. Der EHC Waldkraiburg absolviert auswärts seine ersten Test-Partien.

Am Freitag treten die Löwen bei den Erding Gladiators an (Beginn 20 Uhr) und am Sonntag in Peißenberg (Beginn 17 Uhr). Nach Wochen und Monaten des „Trockentrainings“ wird es also wieder ernst! In der Waldkraiburger Raiffeisen Arena wird aktuell noch fleißig gearbeitet und alle Vorbereitungen getroffen, damit am 15.September die große Saisoneröffnungsfeier mit einem weiteren Testspiel gegen Erding stattfinden kann. 

Zuletzt zwei Siege gegen Erding

Die Löwen absolvieren bei den Gladiators in der Herzogstadt ihr erstes Testspiel. Zuletzt hatte man sich Mitte Februar im Rahmen der Verzahnungsrunde mit der Mannschaft von Coach Thomas Vogl duelliert: In Waldkraiburg gewann der EHC mit 6:2, wenige Tage zuvor waren die Löwen auch in Erding mit 9:1 erfolgreich. Tomas Vrba drehte damals auf, erzielte vier Tore selbst und bereitete zwei weitere Treffer vor. Der TSV beendete auf dem fünften Rang der Verzahnungsrunde seine Saison und schaffte somit nicht den Sprung ins BEV-Playoff-Viertelfinale

Verstärkung von auswärts geholt

In diesem Jahr möchte der Bayernliga-Hauptrundenzweite wieder oben mitmischen und hat sich dafür mit dem Oberliga-erfahrenen Angreifer Stephan Hiendlmeyer aus Höchstadt verstärkt, der neben Top-Stürmer Daniel Krzizok (im Vorjahr 37 Tore in 36 Spielen) für Furore sorgen soll. Außerdem ist Dominik Retzer aus Germering gekommen, der dort im letzten Winter zu den verlässlichsten Angreifern gehörte, Verteidiger Alexander Rauscher aus Dorfen, sowie Torhüter Jonas Steinmann aus der DNL2-Truppe der Starbulls Rosenheim. Für die Löwen wird es erst das fünfte Mal sein, dass sie gemeinsam auf dem Eis stehen - erst vier Trainingseinheiten konnten bisher nämlich in Rosenheim absolviert werden. 

Nachwuchs in die erste Mannschaft befördert

Zwei Tage später geht die Reise für das neuformierte Team des EHC Waldkraiburg zu den Eishacklern des TSV Peißenberg. Nach dem Abgang von Trainer Randy Neal nach Landsberg wird der TSV ab sofort vom früheren Zweitliga-Verteidiger Josef Staltmayr betreut, der im letzten Winter noch selbst auf dem Eis neben Kapitän Florian Barth und Co. stand. 

Auch für diese Saison setzen die Peißenberger wieder auf den eigenen Nachwuchs, beförderten vier Spieler aus der eigenen U19 ins Team der „Ersten“. Ein mutiger und Anerkennung verdienender Weg, den man beim TSV geht.

Im Vorjahr wäre mit dieser Strategie fast der Sprung ins Playoff-Viertelfinale gelungen: Bis zum zehnten und letzten Spieltag kämpften die Eishackler ums Ticket für das Playoff-Viertelfinale, mussten sich dann aber im Heimspiel gegen Dorfen mit 2:5 geschlagen geben und den Eispiraten den Vortritt lassen, die sich ihrerseits in der Runde der letzten Acht dann mit dem EHC Waldkraiburg trafen. Mit etwas Verspätung wird das verpasste Treffen der Vorsaison nun im Rahmen der Vorbereitung also nachgeholt.

Neue Mannschaft wird mit Spannung erwartet

Auf Waldkraiburger Seite ist man gespannt, wie sich die neu zusammengestellte Mannschaft von Trainer Sergej Hatkevitch präsentieren wird. Das Ergebnis steht natürlich wie in jedem Testspiel nicht im Vordergrund, Coach Hatkevitch wird noch viel probieren und will weitere wichtige Erkenntnisse für den Oberligastart am 29. September mit dem Heimspiel gegen Rosenheim gewinnen. Bislang überzeugt die Mannschaft im Training mit gutem Einsatz und bester Stimmung. Die Neuzugänge wurden gut integriert. Jetzt gilt es, die guten Trainingseindrücke auch im ersten Spiel zu bestätigen!

Pressemitteilung EHC Waldkraiburg

Kommentare