Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Spielausfall wieder im Einsatz

Starbulls Rosenheim müssen in Peiting auf Top-Torjäger verzichten

Stürmer Zack Phillips (rechts) fehlt den Starbulls Rosenheim heute im Spiel in Peiting.
+
Stürmer Zack Phillips (rechts) fehlt den Starbulls Rosenheim heute im Spiel in Peiting.

Die Starbulls Rosenheim haben nach dem Spielausfall gegen Passau nur eine kurze Pause gehabt: Bereits am Dienstagabend sind sie beim EC Peiting wieder im Einsatz. Dabei muss Trainer John Sicinski auf seinen Top-Torjäger verzichten, kann aber auf einen Rückkehrer bauen.

Rosenheim – Nach dem Spielausfall vom Sonntag geht es für die Starbulls Rosenheim am Dienstagabend mit einem Auswärtsspiel in der Eishockey-Oberliga Süd weiter. Die Mannschaft von Trainer John Sicinski ist ab 20 Uhr beim EC Peiting gefordert. Die Hausherren verlangten den Rosenheimern schon vor einigen Tagen alles ab, als die Begegnung bei den Starbulls in die Verlängerung ging, wo sich die Sicinski-Truppe dann den Zusatzpunkt sicherte.

Freier Tag für Sicinski ein Vorteil

Danach folgten die verdiente Heimniederlage gegen Deggendorf und der sichere Auswärtssieg in Landsberg für die Starbulls, während Peiting in der Verlängerung gegen Lindau siegte, in Füssen mit 1:8 unterging und Höchstadt mit 1:4 unterlag. Von diesen Ergebnissen will sich Sicinski aber nicht verleiten lassen: „Wir wissen alle, was Peiting kann.“ Allerdings sieht er den Spielausfall vom Sonntag nun als leichten Vorteil. „Wir haben extra Erholung bekommen und ich erwarte schon, dass wir frischer sind als zuletzt“, meint der Rosenheimer Trainer. Und er verlangt, dass seine Truppe die Verbesserung erneut zeigt: „Gegen Landsberg haben wir nur zwölf Torschüsse zugelassen. Das war im Defensivbereich und vom Körperspiel her schon besser.“

Comeback früher als erwartet

Weil Zack Phillips angeschlagen ist, wird Curtis Leinweber etwas früher als angedacht zu seinem Comeback kommen. Auch Kevin Slezak ist wieder mit an Bord und wird mit Leinweber und Marc Schmidpeter in einer Sturmlinie stehen. Nicht dabei sind Max Hofbauer und Thomas März, im Tor steht Andi Mechel.tn

Kommentare