Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Starbulls: "Don´t worry Franz, the player is on board!"

+

Rosenheim - Ein Fax aus den USA, das am Sonntag bei Starbulls-Coach Franz Steer eintraf, und ein Telefongespräch geben Grund zu Optimismus bei den Starbulls Rosenheim!

Gute Nachrichten für die Starbulls Rosenheim: Zwar waren die unterschriebenen Verträge der beiden potentiellen Neuzugänge des Eishockey-Zweitligisten, Michael Baindl und Corey Quirk, am Sonntag noch nicht da, doch ein Fax aus den USA von Quirks Spielervermittler und eine Telefongespräch von Franz Steer mit Baindl stimmen den Starbulls-Coach zuversichtlich, dass alles klappt.

„Don't worry Franz, the player is on board“, schrieb Quirks Spielervermittler am Samstag an den Rosenheimer Trainer, was heißt Steer solle sich keine Sorgen machen, der 25-jährige Stürmer aus den USA ist an Board und spielt in der nächsten Saison für Rosenheim.

Michael Baindl soll am Mittwoch mittrainieren

„Mit Baindl habe ich am Samstag telefoniert. Es ist alles klar und er trainiert am Mittwoch bereits bei uns mit“, erklärte Steer gestern. Definitiv als Neuzugänge wollen die Starbulls die beiden Stürmer aber erst bekanntgeben, wenn die Verträge unterschrieben zurückgefaxt sind.

bz/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare