Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nelson-Wechsel: Graue dementiert!

Levi Nelson, Michael Rohner
+
Letztes Jahr noch in Kaufbeuren aktiv - und jetzt bald ein Rosenheimer? Der Wechsel von Levi Nelson (links) scheint Formen anzunehmen.

Rosenheim - Gestern war es noch ein Gerücht, dann wurde es scheinbar konkreter, doch jetzt wird es doch nichts: Levi Nelson wechselt nicht zu den Starbulls Rosenheim!

Knapp 36 Stunden vor Ende der Transferfrist wurde zunächst bekannt, dass sein bisheriger Verein, die Greenville Road Warriors aus der East Coast Hockey League (EHCL), Nelson mit sofortiger Wirkung bereits aus dem Kader gestrichen hat - im Regelfall ein sicheres Indiz für einen Vereinswechsel. Nelson wird auch wechseln, aber nicht zu den Grün-Weißen!

Denn am späten Mittag gab es das Dementi von Seiten der Starbulls. Wie der erste Vorstand, Willi Graue, dem Sender Radio Charivari sagte, werde der 24-jährige Kanadier nicht nach Rosenheim wechseln. "Nelson war mal ein Thema, wird aber definitiv nicht zu uns wechseln. Wenn es anders wäre, wüsste ich das", so Graue.

Lesen Sie dazu auch:

Kommt noch ein Neuer?

Das ist sehr schade, denn Nelson hätte die erhoffte Verstärkung im Offensivbereich sein können. In seinen 31 Spielen letztes Jahr für Kaufbeuren erzielte er 28 Tore und kam auf 16 Assists. Das war ein absoluter Top-Wert und mit seinem Punkteschnitt von 1,42 Zählern pro Spiel zählte er zur Liga-Spitze und war dabei sogar deutlich besser als beispielsweise Rosenheims letztjähriger Top-Scorer Corey Quirk (1,28). Mit dieser Absage kann auch Ryan del Monte erst einmal aufatmen, dem bei einer Verpflichtung eines weiteren Ausländers die Verbannung aus dem Kader gedroht hätte. Ob jetzt in den verbleibenden Stunden bis zum Fristende transfermäßig noch etwas passiert, ist aktuell noch offen.

*Wir informieren Sie, so bald neue Informationen auftauchen!*

mw/redro24/Radio Charivari

Kommentare