Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hochkarätige Neue, überraschende Abgänge

Die Saison der Starbulls im Rückblick: Ein Personalpuzzle voller Widersprüche

Vertrag gekündigt: Brock Trotter sollte der Topausländer werden. Klappte aber nicht.
+
Vertrag gekündigt: Brock Trotter sollte der Topausländer werden. Klappte aber nicht.

Der eine Neuzugang stieg erst gar nicht ins Flugzeug und ein anderer Neuer war der Königstransfer des Eishockey-Oberligisten Starbulls Rosenheim. Viele Spieler kamen, einige mussten aber auch wieder vorzeitig gehen. Es war einiges los in den vergangenen Monaten.

Rosenheim – Das neuerliche Aus nach der zweiten Play-off-Runde der Eishockey-Oberliga hat für Ernüchterung bei den Starbulls Rosenheim gesorgt. Zum vierten Mal in den letzten fünf Oberliga-Jahren haben es die Starbulls nicht einmal unter die besten Vier geschafft, zum dritten Mal ereilte die Rosenheimer das Aus gegen die Hannover Scorpions. Im vergangenen Jahr mussten sich die Mannen von Ex-Trainer John Sicinski dem späteren Meister und DEL2-Aufsteiger Selber Wölfe in einer spannenden Serie geschlagen geben. Danach rüsteten die Starbulls ihren Kader auf – die Chronologie:

Der Wunsch: Zwei ausländische Mittelstürmer

April 2021: Knapp zwei Wochen nach dem Aus gaben die Starbulls erste Personalentscheidungen bekannt. Dass Kapitän Michael Baindl seine Karriere beenden würde, war schon vor den Play-offs klar, auch der Abgang von Timo Bakos in die USA. Kontingentspieler Kyle Gibbons, Dennis Schütt und die jungen Stürmer Florian Maierhofer und Yannic Bauer erhielten keine neuen Verträge.

Zukünftig will man mit zwei ausländischen Mittelstürmern agieren, wie Coach Sicinski beschreibt. Dafür bleiben Verteidiger Maxi Vollmayer sowie die Stürmer Alex Höller und Kevin Slezak. Und ein Quintett an jungen Spielern: Torwart Marinus Schunda, die Verteidiger Benedikt Dietrich und Michael Gottwald sowie die Angreifer Philipp Lode und Kilian Steinmann – mittlerweile agieren die fünf Youngster in Augsburg (Schunda und Gottwald), Dorfen (Dietrich), Waldkraiburg (Lode) und Rostock (Steinmann).

„Die Starbulls gehören definitiv in die 2. Liga“

Mai 2021: Manuel Edfelder ist die erste Neuverpflichtung, er kommt aus Bad Tölz aus der DEL2. Und er „möchte gar nicht lange um den heißen Brei herumreden: Die Starbulls gehören definitiv in die DEL2, und genau dorthin möchte ich schnellstmöglich aufsteigen“. Mit den Verlängerungen von Tormann Andi Mechel und dem Kanadier Curtis Leinweber werden zwei elementare Posten besetzt. „Der Aufstieg ist unser Ziel und darauf sind wir alle fokussiert“, heißt es bei der Präsentation in der Pressemitteilung der Starbulls.

Überzeugte als Reinig-Ersatz: Alexander Biberger, der danach kaum noch eingesetzt wurde.

Die Verteidigung füllt sich: Tobias Draxinger, Dominik Kolb und Alexander Biberger haben verlängert. „Ich bin mir sicher, dass Alex bei uns den nächsten Schritt nach vorne macht“, sagt Sicinski über Biberger. Der Youngster tut dies anfangs auch, als er verletzungsbedingt als Ersatz in die Formation rückt. Danach kommt er kaum noch zum Einsatz.

„Max weiß, wie man Titel gewinnt“

Mit Max Hofbauer gibt es den nächsten Rückkehrer aus der DEL2. Er kommt aus Landshut und Sicinski freut sich: „Max weiß, wie man Titel gewinnt und in die Oberliga aufsteigt – und genau das ist unser gemeinsames Ziel!“ Allerdings hatte Hofbauer noch mit Corona-Nachwirkungen und Verletzungen zu kämpfen und konnte die ihm angedachte Rolle nicht ausfüllen.

Nach Waldkraiburg: Tobias Beck.

Die Starbulls nehmen weitere junge Spieler in ihren Kader auf. Thomas März bleibt, für Tobias Beck, Lukas Krumpe und Marc Bosecker gibt es Perspektivverträge. „Alle drei werden noch in der U20 zum Einsatz kommen, denn dort möchten wir unbedingt den Aufstieg in die Division 1 schaffen“, sagt Daniel Bucheli. Der Starbulls-Geschäftsführer meint zudem: „Den Ehrgeiz wollen wir mit einem Perspektivvertrag belohnen und allen anderen Spielern einen Fingerzeig geben, dass jeder Nachwuchsspieler seine Chancen bei uns erhält.“ Das bittere Saisonfazit: Die U20 hat die Aufstiegs-Play-offs klar verpasst, Beck (vier Oberliga-Einsätze) ging per Förderlizenz nach Waldkraiburg, Krumpe und Bosecker (ein Oberliga-Einsatz) spielten die Saison bei der U20 in Regensburg fertig. Und auch März war mehr Zuschauer als eingesetzter Spieler.

Der Monat der Top-Transfers

Juni 2021: Der Monat der Top-Transfers: Den Anfang macht Oberliga-Topskorer Brad Snetsinger, der mit einem deutschen Pass nach Rosenheim kommt. Drei Tage später wechselt Verteidiger Steffen Tölzer mit der Erfahrung von 770 DEL-Spielen vom Oberhaus-Club Augsburger Panther zu den Starbulls. Der „Königstransfer“ erklärt: „In den Gesprächen mit den Verantwortlichen wurde mir aufgezeigt, welches Potenzial im Team stecken wird.“ Und: „Wir werden eine Mannschaft mit viel Klasse, aber auch mit großem Willen auf dem Eis haben.“

Und es gibt noch drei Neue aus der DEL2: Maximilian Brandl kommt aus Ravensburg, Nicolas Cornett aus Bad Nauheim und Marc Schmidpeter aus Kassel. „Nicolas ist ein talentierter Spieler, der für seine Entwicklung mehr Eiszeit braucht“, sagt Sicinski. Aus Bad Nauheim eilt aber die Aussage voraus, dass Cornett in seiner Entwicklung bereits stehen geblieben sei. Schmidpeter kommt mit großen Erwartungen: „Mein Ziel ist es, immer in einer Mannschaft zu spielen, die das Ziel hat, Meister zu werden – und diese Mentalität sehe ich in Rosenheim ganz deutlich.“

Der erste Erstrundenpick des NHL-Drafts

August 2021: Die bittere Pille beim Reigen der hochkarätigen Zugänge: Zach Hamill, der ausgesuchte Center für die erste Sturmreihe, kommt nicht. Einen Tag, bevor er in den Flieger steigen sollte, kommt die Absage des einstigen Erstrundenpicks des NHL-Drafts. Die Starbulls müssen sich also weiter auf die Suche nach einem Mittelstürmer begeben. Der Blick richtet sich auch auf die Zeit nach den Drafts in der AHL und ECHL, den nordamerikanischen Ligen unterhalb der NHL.

Mit Marinus Schunda und Michael Gottwald haben sich zwei Junioren-Nationalspieler in Richtung Augsburg verabschiedet. „Wir möchten ihm die Möglichkeit geben, in der DEL zu trainieren und trotzdem viele Spiele in der Oberliga zu bestreiten“, meinte Ingo Dieckmann damals Organisationsleiter Sport der Starbulls, über Gottwald. Der Verteidiger spielte dann genau eine Partie für Rosenheim und kam in Augsburg bei den U20-Junioren zum Einsatz.

Neuzugang aus der polnischen Liga

Oktober 2021: Noch bevor die Drafts in der AHL und ECHL über die Bühne gegangen sind, präsentieren die Starbulls ihren zweiten Kontingentspieler. Mit Zack Phillips wurde wieder ein NHL-Erstrundendraft verpflichtet, der zuvor in der polnischen Liga im Einsatz war. Dort wurde sein Vertrag bei Unia Oswiecim aufgelöst, wohl auch wegen mangelhafter körperlicher Konstitution, wie der polnische Verein mitteilte. Der Stürmer erwies sich als Goalgetter, aber auch als zu langsam. Als Mittelstürmer kam er allerdings kaum zum Einsatz.

Januar 2022: Die Starbulls rüsten sich für die Play-offs. Mit Brock Trotter kommt ein Weltenbummler, der zuletzt in Rumänien spielte. Der Kanadier ist nun ein Mittelstürmer.

Und noch ein Neuer: Brett Schäfer kommt aus Kanada, ist aber in Niederbayern geboren und hat deshalb einen deutschen Pass. Die Starbulls sind stolz auf den Coup, weil Schäfer auch Anfrage aus der DEL2 gehabt haben soll. „Im Hinblick auf den Rest der Saison ist es wichtig für uns, einen breiten Kader zu haben, um auf mögliche Ausfälle reagieren zu können,“ heißt es in der Pressemitteilung.

Die überraschende Trennung von drei Spielern

März 2022: Überraschend trennen sich die Starbulls von drei Stürmern. Neben dem enttäuschenden Brock Trotter müssen auch Cornett und Schäfer gehen. „Die Spielformationen mussten immer umgebaut werden. Dies ist auch der Kaderbreite geschuldet. Umso wichtiger ist es, einen Mannschaftskern zu definieren, von dem wir überzeugt sind“, begründet Geschäftsführer Bucheli die Entscheidung. Weil auch Hofbauer wieder fit sei, können die Starbulls in der entscheidenden Phase vier Sturmreihen stellen, so der Wortlaut in der Pressemitteilung.

Vertrag gekündigt: Nicolas Cornett (links) und Brett Schaefer hätte man in den Play-offs brauchen können. Links Zack Phillips.

Die Starbulls belegen am Ende den dritten Rang in der Oberliga Süd. Im Play-off-Achtelfinale verletzt sich Brad Snetsinger schwer. Eine vierte Sturmreihe kam in den ganzen Play-offs explizit nicht mehr zum Einsatz.

Kommentare