Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wer auch sonst?

Schon wieder die Scorpions – Bereits drittes Viertelfinal-Duell der Starbulls mit Hannover

In der Play-off-Serie 2018/19 traf Alexander Höller (hinten) im Viertelfinale für die Starbulls Rosenheim gegen die Hannover Scorpions.
+
In der Play-off-Serie 2018/19 traf Alexander Höller (hinten) im Viertelfinale für die Starbulls Rosenheim gegen die Hannover Scorpions.

Jetzt ist es fix: Die Starbulls Rosenheim treffen im Viertelfinale der Play-offs auf die Scorpions aus Hannover – und das bereits zum dritten Mal.

Rosenheim – Auch wenn die Starbulls Rosenheim seit vergangenen Dienstag schon sicher für das Play-off-Viertelfinale in der Eishockey-Oberliga qualifiziert waren und die Hannover Scorpions bereits am Freitag ihr Weiterkommen fixierten, stand erst am Sonntagabend mit dem Viertelfinal-Einzug von Weiden fest, dass die Starbulls und die Scorpions erneut aufeinandertreffen.

Hannover beide Male der Sieger

Bereits in den Play-off-Serien 2017/18 und 2018/19 standen sich beide Mannschaften im Viertelfinale gegenüber, jedes Mal hatten die Niedersachsen das bessere Ende für sich. 2018 war innerhalb von sieben Tagen Schluss für Rosenheim, nachdem die Scorpions die Starbulls mit 3:1 Siegen aus dem Bewerb gekegelt hatten. Ein Jahr später verlief die Serie noch spannender, als Spiel fünf in Hannover entscheiden musste und die Gastgeber dann am 7. April 2019 mit 2:1 gewannen. Klar, dass bei den Starbulls der Play-off-Stachel noch tief sitzt.

Der Kader der Niedersachsen ist gespickt mit erfahrenen Kräften – und drei Akteuren mit Rosenheim-Erfahrung. Der Kanadier Mario Valery-Trabucco (35) spielte 2015/16 für die Starbulls in der DEL2 und kam auf 57 Punkte in 56 Spielen. Nach Stationen in Italien, Schweden, England und Frankreich ist er nun in seiner zweiten Spielzeit beim Vizemeister der Oberliga Nord. Thomas Reichel (22) hat den Starbulls-Nachwuchs durchlaufen und spielte bis 2018 in Rosenheim, ehe er nach Berlin wechselte. Mittlerweile gehört er zum DEL-Aufgebot in Wolfsburg und ist per Förderlizenz für die Scorpions spielberechtigt. Und Christoph Koziol (39), gebürtiger Rosenheimer, der den gesamten Starbulls-Nachwuchs durchlaufen hat und bis 2006 dort spielte, ist ein erfahrener und torgefährlicher Angreifer.

Start in Hannover

Die Play-off-Serie startet am Freitag um 20 Uhr bei den Scorpions, in Rosenheim wird am Sonntag um 17 Uhr gespielt. Der dritte Termin ist dann am kommenden Dienstag wieder in Niedersachsen. Die weiteren Paarungen im Viertelfinale: Blue Devils Weiden – Hannover Indians, Saale-Bulls Halle – Eisbären Regensburg, ECDC Memmingen Indians – Tilburg Trappers.

Kommentare