Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rosenheimer Stürmer mit Doppelpack

Beim Starbulls-Sieg gegen Füssen: Marc Schmidpeter eröffnet und beendet den Torreigen

Das 2:0 für die Starbulls Rosenheim durch einen Weitschuss von Verteidiger Maxi Vollmayer (hinten links).
+
Das 2:0 für die Starbulls Rosenheim durch einen Weitschuss von Verteidiger Maxi Vollmayer (hinten links).

War das 6:1 über den EV Füssen vor heimischer Kulisse schon die Wende? Oder war es nur ein Pflichtsieg über ein Team aus dem hinteren Tabellendrittel der Eishockey-Oberliga Süd? Auf alle Fälle war es ein Schritt in die richtige Richtung.

Rosenheim – Die Antwort darauf, ob der 6:1-Sieg gegen den EV Füssen schon die Wende war werden die Starbulls Rosenheim in den nächsten Spielen – zum Beispiel am Sonntag beim SC Riessersee – geben müssen. Starbulls-Trainer John Sicinski war jedenfalls zufrieden: „Kampf, Wille und Leidenschaft waren da – und das ist der richtige Weg.“

Auf jeden Fall war es ein verdienter Sieg der Starbulls, die neben den überzähligen Angreifern Brock Trotter und Brett Schaefer auch auf Max Hofbauer verzichten mussten. Dafür rückte Thomas März in den vierten Sturm.

Zweifacher Torschütze für die Starbulls beim 6:1 gegen Füssen: Marc Schmidpeter.

Den Gästen aus dem Allgäu, die drei Reihen aufbieten konnten, fehlte ihr Stammtorwart Benedikt Hötzinger. „Er ist krank“, informierte Füssens Trainer Marko Raita, der Förderlizenzspieler Moritz Borst – ansonsten im Augsburger Nachwuchs – zwischen den Pfosten aufbot.

Alle Rosenheimer Tore bei gleicher Spielerzahl

Bemerkenswert beim Rosenheimer Erfolg vor nicht einmal 1000 Besuchern: Alle Tore der Hausherren fielen bei gleicher Spielerzahl, mehrere Treffer wurden aus kurzer Distanz erzielt, wo die Starbulls im Slot präsent waren, Kapitän Dominik Daxlberger lieferte gleich vier Assists bei den sechs Treffern der Gastgeber ab und Marc Schmidpeter schnürte einen Doppelpack. Der Angreifer war der auffälligste Starbulls-Akteur, eröffnete den Torreigen und beendete diesen dann auch kurz vor Schluss. Und: „Wir hatten mehr Leben und mehr Stimmung auf der Bank“, stellte Sicinski fest.

Viel Scheibenbesitz, wenig Chancen

Die Rosenheimer waren sichtlich bemüht, die Kleinigkeiten richtig zu machen und Fehler zu vermeiden. Das sorgte hinten für Sicherheit, hemmte aber auch die manchmal notwendige Risikobereitschaft in der Offensive – den Starbulls bleiben da noch genau vier Wochen, um bis zu den Play-offs die richtige Mischung zu finden. „Wir hatten viel Scheibenbesitz, aber nur wenige Chancen“, fasste Sicinski das erste Drittel zusammen. Lediglich Schmidpeter traf aus kurzer Distanz nach einem Schuss von Aaron Reinig.

Kein Tor für die Starbulls: In dieser Szene fand der Schuss von Alex Höller, der das 3:0 erzielte, nicht den Weg ins Tor.

Im zweiten Drittel hatten die Gäste zwei gute Gelegenheiten von Nicolas Jentsch zum Ausgleich – Glück für die Hausherren, die beide Male gut blockten. Weil gleich zwei Rosenheimer beim Schuss von Maxi Vollmayer die Sicht verdeckten, fiel das 2:0, dem Alex Höller mit einem satten Schuss den dritten Treffer folgen ließ. Als die Starbulls in doppelter Unterzahl spielten, kam Füssen durch Leon Dalldush per Abpraller.

Gäste machten sich noch Hoffnung

Die Gäste machten sich zu Beginn des letzten Durchgangs Hoffnung auf mehr. „Wir hatten fünf, sechs Wechsel mit Schwierigkeiten. Danach haben wir uns wieder gefangen“, erklärte Sicinski. Spätestens mit dem 4:1 von Manuel Edfelder aus kurzer Distanz war die Messe aber gelesen „und für uns gab es noch ein paar Erfolgserlebnisse“, wie Sicinski anmerkte. Max Brandl erhöhte aus spitzem Winkel nach einem Bandenabpraller auf 5:1, ehe Schmidpeter per Solo den Schlusspunkt markierte.

Statistik: Starbulls Rosenheim – EV Füssen 6:1 (1:0, 2:1, 3:0). Starbulls: Kolarz (Mechel) – Tölzer, Reinig; Draxinger, Kolb; Vollmayer, Krumpe; Biberger – Höller, Daxlberger, Edfelder; Snetsinger, Brandl, Phillips; Slezak, Leinweber, Schmidpeter; März, Cornett, Heidenreich.

Tore: 1:0 (6.) Schmidpeter/Slezak, Reinig, 2:0 (23.) Vollmayer/Daxlberger, Höller, 3:0 (27.) Höller/Daxlberger, Edfelder, 3:1 (39.) Dalldush/Seitz, Velebny – PP2, 4:1 (53.) Edfelder/Höller, Daxlberger, 5:1 (56.) Brandl/Snetsinger, 6:1 (58.) Schmidpeter/Daxlberger, Brandl.

Schiedsrichter: Flad; Strafminuten: Rosenheim 6, Füssen 10; Zuschauer: 947.

Kommentare