Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Statt Berlin

Köln bewirbt sich um Eishockey-WM 2017

+
Deutschland könnte 2017 wieder eine Heim-WM bestreiten dürfen

München - Der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) geht mit dem möglichen Spielort Köln ins Rennen um die WM-Vergabe 2017. Die Rheinmetropole setzte sich gegen Berlin durch.

Das teilte der DEB am Freitag mit. „Mit dem Standort Köln haben wir in der Vergangenheit durchweg hervorragende Erfahrungen gemacht“, begründete DEB-Präsident Uwe Harnos. Bereits 2001 und 2010 bei den bislang letzten WM-Turnieren in Deutschland war Köln Spielort.

Um die Weltmeisterschaft 2017 bewirbt sich Deutschland gemeinsam mit Frankreich. Dort soll in Paris gespielt werden. Das Finalwochenende würde im Falle des Zuschlags aber in Köln stattfinden. Die Entscheidung fällt am Rande der diesjährigen WM im Mai in Stockholm. Auch Dänemark (Kopenhagen) und Lettland (Riga) bewarben eine gemeinsam. Deutschland sieht sich zusammen mit Frankreich aber als Favorit. Harnos sprach von „exzellenten Aussichten“.

DEB-Generalsekretär Franz Reindl begründete die Entscheidung pro Köln auch mit der „logistischen Nähe und Nachbarschaft zum Zweitspielort Paris“. Zudem fasst die Kölner Arena mit 18 500 Zuschauern deutlich mehr als die Berliner Halle (14 200).

dpa

Kommentare