Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eishockeytrikot soll eine Million bringen

New York - Eine Million für ein getragenes Kleidungsstück: Ein Trikot, das Sportgeschichte schrieb, soll im Februar in New York für eine Million Dollar (750 000 Euro) versteigert werden.

Es ist das Hemd, das der Kapitän der US-Eishockeymannschaft 1980 beim unerwarteten Olympia-Sieg seines Amateurteams über die alles überragende sowjetische Mannschaft trug. Das „Wunder auf dem Eis“, quasi die amerikanische Version des „Wunders von Bern“, ist ein Stück amerikanischer Popkultur. Die Geschichte des US-Teams wurde in einem Film und Dutzenden Büchern und TV-Dokus gefeiert.

Noch gehört das Trikot dem Besitzer von damals, Mannschaftskapitän Mike Eruzione. Die Ausrüstung habe seit 1980 bei ihm auf dem Dachboden in Massachusetts gelegen - „abgesehen von einmal Waschen, als ich nach Hause kam, weil das Zeug noch feucht war“. Der Erlös soll zum größten Teil einer Stiftung zu Gute kommen. „Ich versteigere die Sachen jetzt, weil ich mich um meine Familie und meine Stiftung kümmern muss und die Teile lieber der Geschichte übergebe.“ Er habe die Goldmedaille in Lake Placid gewinnen wollen - und die gebe er auch nicht her.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare