Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eishockey-WM

Ehrhoff-Einsatz noch nicht entschieden - Sturm hält drei Plätze frei

Christian Ehrhoffs (Nr. 10) Einsatz gegen die USA ist noch fraglich.
+
Christian Ehrhoffs (Nr. 10) Einsatz gegen die USA ist noch fraglich.

Köln - Der Einsatz von Kapitän Christian Ehrhoff gegen die USA ist noch fraglich. Eishockey-Bundestraing Marco Sturm will kurzfristig entscheiden.

Über den Einsatz von Kapitän Christian Ehrhoff im ersten WM-Spiel gegen die USA an diesem Freitagabend will Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm erst kurzfristig entscheiden. „Es ist auf jeden Fall besser heute“, sagte Sturm nach einem kurzen Training am Vormittag in Köln. „Jetzt muss man mit den Doktoren noch mal alles durchgehen, ob alles ok ist.“

Anders als bei der Einheit am Donnerstag war der frühere NHL-Verteidiger Ehrhoff rund neun Stunden vor dem Auftakt gegen die US-Auswahl (20.15 Uhr/Sport 1) mit auf dem Eis. Über die genauen Probleme des 34-Jährigen machte der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) keine Angaben. Er hoffe auf einen Ehrhoff-Einsatz, sagte Sturm. „Er ist nicht nur unser Kapitän, sondern einer unserer Leader. Das wäre auch für ihn persönlich sehr bitter, wenn er nicht spielen könnte.“

Zum Auftakt (die Partie der deutschen Auswahl gegen die USA können Sie live in unserem Ticker verfolgen) hält Sturm zudem noch Kaderplätze für mögliche NHL-Nachrücker frei. Wolfsburgs Torhüter Felix Brückmann, Verteidiger Sinan Akdag und Stürmer David Wolf von den Adler Mannheim wollte der Bundestrainer zunächst noch nicht für die WM melden. Sturm hofft zusätzlich zu Thomas Greiss, Tobias Rieder und Dennis Seidenberg noch auf weitere NHL-Profis, die in den nächsten Tagen zum Team stoßen.

Alle Infos zur Eishockey-WM finden Sie hier bei Merkur.de. Dort können Sie auch nachlesen, wie Sie das Spiel live im TV und im Live-Stream sehen können.

dpa

Kommentare