Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ominöse Oberkörperverletzung

Kapitän Ehrhoff droht WM-Aus: „Müssen Entscheidung treffen“

Christian Ehrhoff (l.) könnte auch gegen Russland ausfallen und sogar die gesamte WM verpassen.
+
Christian Ehrhoff (l.) könnte auch gegen Russland ausfallen und sogar die gesamte WM verpassen.

Köln - Der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft droht eine Hiobsbotschaft: Kapitän Christian Ehrhoff ist weiter nicht fit und droht nun komplett auszufallen.

Christian Ehrhoff droht bei der Eishockey-WM in Köln das Aus. Der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft laboriert weiter an einer nicht näher definierten Oberkörperverletzung, sein Einsatz ist auch im dritten Vorrundenspiel am Montag (16.15 Uhr/Sport1) gegen Rekordweltmeister Russland fraglich. Bundestrainer Marco Sturm deutete nach dem 2:7 gegen Schweden an, nicht mehr lange einen Platz für den Verteidiger der Kölner Haie freizuhalten. "Wir müssen eine Entscheidung treffen. Wir können nicht nur hoffen, dass es besser wird", sagte Sturm.

Der Bundestrainer hat bislang nur sechs Verteidiger nominiert. Gegen Schweden habe man "die Müdigkeit in den Beinen und auch in den Köpfen gesehen", gab er zu. Als Ersatz für Ehrhoff steht der Mannheimer Sinan Akdag bereit. Sturm könnte allerdings auch NHL-Abwehrspieler Korbinian Holzer einsetzen, wenn er mit den Anaheim Ducks im Viertelfinale ausscheiden sollte.

SID

Kommentare