Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

4:0-Auswärtserfolg im Grünwalder

Burghausen gewinnt deutlich gegen den FC Bayern und macht Bayreuth zum Meister

Freude über das 2:0: Burghausens Felix Bachschmid.
+
Freude über das 1:0: Burghausens Felix Bachschmid.

Da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt: Der SV Wacker Burghausen macht die SpVgg Bayreuth am vorletzten Spieltag der Regionalliga Bayern ohne eigenes Zutun zum Meister und Aufsteiger in die 3. Liga.

München - Sensationell: Burghausen hat am Freitagabend den Coup des Jahres gelandet und die kleinen Bayern im „Grünwalder“ mit 4:0 geschlagen. In Bayreuth dürften also angesichts von uneinholbaren fünf Punkten Vorsprung vor der Partie am Samstag um 14 Uhr gegen Aschaffenburg schon mal die Sektkorken geknallt haben – alkoholfreier Schampus, versteht sich!

Bachschmid brachte Burghausen in Führung

Die Mannschaft von Trainer Martin Demichelis war bislang im „Grünwalder“ ungeschlagen, feierte bis dato bei 18 Heimspielen 14 Siege und musste nur vier Remis hinnehmen. Doch am Freitag wurde der Drittliga-Absteiger, der nun definitiv ein weiteres Jahr in der Regionalliga Bayern verbringen muss, von den „Wacker-Buam“ brutal düpiert.

Nachdem Felix Bachschmid in der dritten Minute noch mit einem Lattenkracher gescheitert war, gelang dem Mentalitäts-Leader von der Salzach in einer hochklassigen Partie fünf Minuten vor der Pause der Führungstreffer, als er Keeper Johannes Schenk mit einem Schuss vom Fünfereck alt aussehen ließ.

SV Wacker kletterte auf den dritten Tabellenplatz

War die Wacker-Führung zur Pause angesichts optischer Vorteile für die Bayern und einiger guter Möglichkeiten noch etwas glücklich, so geriet die rote „Mia-San-Mia“-Mini-Welt nach der Pause komplett aus den Fugen: In der 47. Minute legte Andrija Bosnjak beim letzten Heimspiel von Kapitän Nico Feldhahn den zweiten Wacker-Treffer nach, nur drei Minuten später gelang Noah Agbaje mit seinem sechsten Saisontreffer das 0:3 – Bayern wehrte sich, aber ohne Erfolg: Mit einem direkten Freistoß aus gut 16 Metern setzte Denis Ade die Klinge zum endgültigen Todesstoß für die kleinen Bayern an (63.).

Burghausen kletterte durch den Sieg auf Rang drei und so mancher Wacker-Akteur, der noch höhere Aufgaben im Blick hat, konnte sich am Freitag nochmal eindrucksvoll ins Schaufenster stellen. Ein toller Erfolg für die Mannschaft, aber auch für den scheidenden Trainer Leo Haas.

MB

Kommentare