Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Burghausen führte zur Pause mit 2:0

„Kleinigkeiten haben entschieden“: Wacker-Coach Haas über das Remis in Schweinfurt

Nach dem späten Ausgleich enttäuscht: Burghausens Trainer Leo Haas.
+
Nach dem späten Ausgleich enttäuscht: Burghausens Trainer Leo Haas.

Der SV Wacker Burghausen führte zur Pause überraschen gegen den 1. FC Schweinfurt mit 2:0, am Ende aber kam der Gastgeber noch einmal zurück und schaffte in der Nachspielzeit den Ausgleich. „Beide Gegentore waren absolut vermeidbar“, so Wacker-Coach Leo Haas nach dem Spiel.

Schweinfurt - „Wenn uns vor dem Spiel einer gesagt hätte, dass wir hier einen Punkt mitnehmen, hätten wir das gerne unterschrieben, so aber ist bitter, wenn man in der Nachspielzeit den Ausgleich kassiert“, die Gefühlslage von Burghausens Trainer Leo Haas war nach dem Spielverlauf beim 2:2 in Schweinfurt natürlich gespalten: War die 2:0-Führung zur Pause eine echte Überraschung, so zerstörte der späte Ausgleich von Adam Jabiri in der Nachspielzeit die Hoffnung auf den ersten Dreier im sechsten Spiel.

„Wir sind das Spiel ein wenig anders angegangen als sonst“

Haas ließ seine Mannschaft beim amtierenden Regionalliga-Meister, den Wacker im Hinspiel noch mit 5:2 vom Platz gefegt hatte, deutlich defensiver agieren und setzte im Spiel gegen den Ball auf eine Fünferkette. „Wir sind das Spiel ein wenig anders angegangen als sonst, waren defensiver eingestellt. Das hat auch gut funktioniert“, freute sich Haas, dass seine Jungs die Taktikvariante gut umsetzen konnten.

Schweinfurt gab in der Anfangsphase den Ton an, hatte deutlich mehr Ballbesitz, aber Wacker stand kompakt und präsentierte sich nach Wochen des Chancenwuchers endlich auch mal effizient: In der 27. Minute schnappte sich André Leipold nach einigen Querschlägern im Strafraum den Ball, ließ seinen Gegenspieler aussteigen und lupfte die Kugel aus 15 Metern an Luis Zwick vorbei in die Maschen.

Schweinfurt kassierte kurz vor der Pause einen Platzverweis

Den möglichen Ausgleich verhinderte die Latte, als es Jabiri nach Ecke von Daniel Adlung per Hinterkopf versuchte, im Gegenzug ging es aber schnell, Leipold warf den Turbo an, bediente den mitgelaufenen Denis Ade, der zentral aus 16 Metern das 0:2 erzielte. „Zweiter Torschuss – zweiter Treffer für Burghausen, der den Spielverlauf völlig auf den Kopf stellte“, kommentierte Burghausens Geschäftsführer Andreas Huber etwas überrascht, während Schweinfurts Trainer Tobi Strobl genervt war: „Wir sollten weniger vermeidbare Fehler machen und uns weniger Ballverluste erlauben. Die Gegentore waren schon sehr ärgerlich.“      

Fast noch ärgerlicher aus Sicht der Schnüdel: Jabiris Sturmpartner Amar Suljic leistete sich kurz vor der Pause binnen einer Minute zwei Fouls, die jeweils mit Gelb bestraft wurden – die ambitionierten Gastgeber zur Pause also 0:2 hinten und mit einem Mann weniger.   

Schweinfurts Jabiri: „Wir haben Moral gezeigt“

Letztlich versäumten es die Gäste dann aber nach Wiederbeginn bei zwei guten Möglichkeiten von Robin Ungerath den Deckel draufzumachen, ab der 55. Minute nahm der Druck der Unterfranken dann immer mehr zu, immer wieder prüften Jabiri und der der eingewechselte Meris Skenderovic Wacker-Keeper Markus Schöller, der die Salzachstädter lange Zeit vor dem Ausgleich bewahrte, dann aber in der 78. Minute machtlos war, als Jabiri einen von Jerome Läubli an Skenderovic verursachten Strafstoß rechts unten in die Maschen setzte.

Trotzdem schienen die Hausherren in der Folge die Fälle davon zuschwimmen, weil Schöller ein ums andere Mal zur Stelle war, in der vierten Minute der Nachspielzeit wühlte sich Jabiri, schon halb am Boden liegend, mit unglaublicher Überzeugung irgendwie durch und hämmerte den Ball aus spitzem Winkel doch noch zum Ausgleich in die Maschen. „Wir haben Moral gezeigt und verdient den Ausgleich gemacht“, so Jabiri. Ob der 20. Saisontreffer des 37-jährigen Angreifers für Schweinfurt reicht, um Bayreuth doch noch einzufangen, ist fraglich, für Wacker war er jedenfalls ein echter Schlag ins Kontor. Haas: „Beide Gegentore waren absolut vermeidbar, Kleinigkeiten haben entschieden. Wir müssen trotzdem weitermachen und weiter lernen.“ 

Die Daten zum Spiel

1. FC Schweinfurt: Zwick – Haas (66. Skenderovic), Rinderknecht, Bilick, Grözinger – Cekic (46. Thomann), Fery (46. McLemore), Kraus (46. Böhnlein), Adlung (86. Yarbrough) – Suljic, Jabiri. Trainer: Strobl.

SV Wacker Burghausen: Schöller – Schulz, Walter, Hingerl, Mazagg, Scheidl (74. Läubli) – Ade (72. Spanoudakis), Bachschmid – Leipold (86. Kikuchi), Ungerath (90. Ammari), Maier (64. Agbaje). Trainer: Haas.

Tore: 0:1 Leipold (27.), 0:2 Ade (35.), 1:2 Jabiri (78., Foulelfmeter), 2:2 Jabiri (90. + 4).

Schiedsrichter: Steckermeier (TSV Altfraunhofen)

Zuschauer: 250

Gelb: McLemore – Walter

Gelb-Rot: Suljic (45. + 1) wegen wiederholten Foulspiels.

MB

Kommentare