Spektakel in der Rosenheimer Gabor-Halle

Sparkassenpokal 2018: 1860 Rosenheim holt Cup gegen SV Bruckmühl

+
Goalgetter Danijel Majdancevic vom TSV 1860 Rosenheim (weiß) erzielte im Endspiel gegen den SV Bruckmühl eine Minute vor Schluss den entscheidenden Treffer.
  • schließen
  • Markus Zwigl
    Markus Zwigl
    schließen

Rosenheim - Am Freitagabend stand das große Finalturnier des Sparkassenpokals 2018 an. Ab 18:00 Uhr duellierten sich sechs Teams um den prestigeträchtigen Cup in der Gaborhalle. Großer Favorit auf den Turniersieg war der TSV 1860 Rosenheim. Und die Sechziger konnten sich auch erneut den Cupsieg sichern. Nach einem dramatischen Neunmeterschießen im Halbfinale gegen Ortsrivalen SB Rosenheim gelang dem Regionalligisten in einem engen Finale ein Last-Minute-Erfolg gegen den ebenfalls toll aufspielenden Kreisligisten SV Bruckmühl.

Hier unser Live-Ticker aus der mit über 700 Zuschauern erneut prächtig gefüllten Rosenheimer Gabor-Halle zum Nachlesen:

+++ Finale

SV Bruckmühl - TSV 1860 Rosenheim 2:3

Der Kreisligist SV Bruckmühl verkaufte sich im Endspiel des Sparkassenpokals 2018 hervorragend, musste sich am Ende aber doch erwartungsgemäß dem Abo-Sieger und Viertligist TSV 1860 Rosenheim geschlagen geben. Das große Finale begann gleich furios. Bereits in der Anfangsminute besorgte Faith Eminoglu die Führung für die Rosenheimer - doch Bruckmühls Sebastian Marx glich sie umgehend aus (2.). Nur drei Minuten darauf brachte Danijel Majdancevic die Sechziger wieder auf die gewohnte Bahn - und traf zum 2:1 für den Favoriten (5.). Auch diesen Vorsprung konnte der SVB jedoch ausgleichen - Charly Kunze war es, der in der 8. Minute das 2:2 besorgte. Jetzt wurde es richtig spannend: Der Underdog zeigte seinerseits richtig tolle Angriffe und hätte auch gut und gerne in Front gehen können. Als am Schluss fast jeder annahm, dass es zu einem erneuten Neunmeterschießen kommen würde, setzte sich die Abgezocktheit des Regionalligisten, der heute nicht ganz so schwungvoll wirkte, wie noch in der Zwischenrunde (aber am Samstag auch die offizielle Oberbayerische Hallenmeisterschaft zu spielen hat), letztlich doch durch. Majdancevic überraschte SVB-Keeper Johann Brandstetter und traf aus der Distanz zum alles entscheidenden 3:2 (14.). Der TSV 1860 hatte sich durchgesetzt - und sich so zum wiederholten Mal den begehrten Sparkassenpokal gesichert!

Der wiederholte Sieger des Sparkassen Pokals, der TSV 1860 Rosenheim.

+++ Spiel um Platz Drei

SV Ostermünchen - SB Rosenheim 1:6

Im kleinen Finale schoss sich der SBR gehörig den "Frust" über die erst im Neunmeterschießen abgegebene mögliche Finalteilnahme von der Seele. Gleich 6:1 hieß es am Ende. Der SVO hatte dem Landesligisten in diesem Spiel um den Dritten Rang nicht mehr allzuviel entgegenzusetzen. Yasin Temel (2.), Stefan Wimmer (2.), Dominik Brüch (3.), Robert Hügel (6.) und erneut Wimmer (8.) stellten auf 0:5 aus Sicht des Kreisligisten. Es war eine mehr als deutliche Angelegenheit für den erheblich überlegenen Landesligisten. Ostermünchen kam lediglich zum Ehrentreffer durch Florian Schinzel (14.) - ehe Christoph Börtschök in der Schlussminute den 6:1 Endstand herstellte. Dritter Platz also am Ende für den sich gut verkaufenden Sportbund Rosenheim.

+++ Halbfinale

Bruckmühl - Ostermünchen 5:3 n.9m.

Eine ausgeglichene Partie im ersten Halbfinale endete nach fünfzehn Minuten mit 1:1 Unentschieden. Beide Treffer fielen, als Ostermünchen in Unterzahl spielen musste. Bernd Schiedermeier markierte das 1:0 für den SVO (5.). Aber nur minimal später glich Alex Mayer für den SV Bruckmühl aus (6.). Das Strafstoßschießen musste so über Sieg oder Niederlage entscheiden. In diesem zeigte sich der SV Bruckmühl einfach nervenstärker als der SV Ostermünchen und setzte sich so mit 5:3 durch.  Überragender Mann war der Schlussmann des SVB, der selbst den ersten Neunmeter verwandelte und danach noch zwei mal eine klasse Parade zeigte. 

1860 Rosenheim - SB Rosenheim 11:10 n.9m.

Im reinen Rosenheimer Duell ging es hin und her. Es war deutlich mehr los, als noch im ersten Halbfinalspiel. Zweimal gingen die Mannen von 1860-Coach Strobl in Person von Pius Krätschmer (2.) und "Wiggerl" Räuber(4.) in Führung. Aber beide Male konnte der SBR ausgleichen. Erst war es Dominik Brüch der auf 1:1 stellte (3.), nach dem 2:1 später Yasin Temel der zum 2:2 ausglich (10.). Beide Seiten hätten das Spiel frühzeitig für sich entscheiden können, aber es sollte nicht sein. Also musste auch hier das Neunmeterschießen entscheiden. Vor dem entscheidenden letzten Schuss des regulären Fünfer-Durchgangs lag der Sportbund nach einem Majdancevic-Fehlschuss vorne - aber Tobias Strobl höchstselbst rettete die Seinen und parierte den vorerst letzten Versuch des SBR. Weiter ging es: Erst nach sage und schreibe dem siebzehnten Schützen konnte ein Sieger ermittelt werden. "Joey" Zottel blieb am Ende ganz cool - und verwandelte nach einem weiteren Fehlschuss der Sportbündler den alles entscheidenden Neunmeter zum Sieg für die Sechziger. 

+++ Spiel um Platz Fünf

TSV Breitbrunn-Gstadt - TuS Prien 4:0

Im ersten Platzierungsspiel, dem "Chiemsee-Duelle" zwischen den bislang erfolglosen TSV Breitbrunn-Gstadt und TuS Prien, behielt am Ende der Underdog überraschend eindeutig die Oberhand und erzielte noch einige schöne Buden. Die Priener wirkten als das Match um die "goldene Ananas" sich gegen sie entwickelte eher lustlos - der TSV gönnte sich noch den Spaß auch in der Endrunde noch mehrfach einzunetzen. Letztlich ließ der Kreisklassist dem Tabellenführer der Kreisliga 1 keine Chance. Die ersten zehn Spielminuten verliefen, zumindest was den Spielstand anging, noch ausgeglichen - dann machte der Außenseiter kurzen Prozess: Andreas Reichl (11.), Christoph Obermair (12.), Daniel Seer (13.) und Thomas Schmidbauer (15.) trafen für Breitbrunn-Gstadt zu einem klaren 4:0 Erfolg.

Sparkassenpokal Finalrunde 2018

+++ GRUPPE A

1. SV Bruckmühl 6:1/6

2. SB DJK Rosenheim 4:4/3

3. TSV Breitbrunn-Gstadt 1:6/0

Breitbrunn/G. - SB Rosenheim 1:3

Das erste Match des Finaltags beim Sparkassencup 2018 war eine relativ klare Angelegenheit. Wie bereits in Vor- und Zwischenrunde scheint sich zu bestätigen, dass die Sportbündler diese Saison ihren Auftritt auf dem prestigeträchtigsten Hallenparkett der Stadt ernster nehmen. Vor allem zu Beginn des Auftaktkicks war der SBR doch klar überlegen, hatte das Heft in der Hand und ging durch Christoph Börtschök und Egehan Caner schnell mit 2:0 in Führung. Auch danach dominierten die Grünen das Spielgeschehen, der Außenseiter aus der Kreisklasse tat sich doch sichtlich schwer zur Geltung zu kommen. Erst nachdem Robert Hügel das 3:0 erzielt hatte, kam auch der Underdog aus Breitbrunn-Gstadt zu Möglichkeiten, konnte aber lediglich noch durch Maximilian Schaffner auf 1:3 verkürzen.

TSV Breitbrunn-Gstadt(lila) vs. SB Rosenheim(grün)

Bruckmühl - Breitbrunn/G. 3:0

Die Kicker vom Chiemsee-Ufer konnten auch beim ihrem zweiten Auftritt in der Endrunde nicht für eine Überraschung sorgen. Schon nach drei Zeigerumdrehungen lagen sie gegen Kreisliga-Spitzenteam SV Bruckmühl im Hintertreffen. Sebastian Marx hatte getroffen. Auch danach bestimmte das Team aus dem Mangfalltal das Geschehen - und ließ nach rund zehn Minuten einen Doppelpack von Patrick Kunze und Alexander Mayer zum 3:0 folgen. Breitbrunn-Gstadt kam nur zu wenigen Chancen und konnte diese auch nicht verwerten. Es blieb also bei lediglich einem Treffer nach der Vorrunde. Als feststehender Gruppendritter geht der TSV ins Spiel um Platz Fünf. Im letzten anstehenden Spiel der Gruppe dürfte es - laufen in der Parallelgruppe alle Spiel wie erwartet - zwischen SBR und SVB darum gehen, wer im Halbfinale die Sechziger vermeiden kann.

SB Rosenheim - Bruckmühl 1:3

Das Match verlief angesichts der Bedeutung in den ersten Minuten etwas verhalten für einen Hallenkick. Die Bruckmühler - welche wussten, dass ihnen auch ein Remis zum Gruppensieg reichen würde - konnten zu Beginn etwas abwartender agieren, der Sportbund seinerseits kam nicht so recht durch. Anschließend zeigten die Mannen von SVB-Trainer Georg Mühlhamer, was für einen klasse Hallenteam sie stellen - und präsentierten sich nicht nur in einigen Szenen spielstark, sondern auch im rechten Moment effizient. Zunächst schlossen sie in der sechsten Minute eine sehenwerte Kombination mit einem diagonal gespielten finalen Pass zur Führung ab - Alex Mayer musste links am langen Pfosten nur noch einschieben. Danach war es zwar eher der SBR, der die Feldvorteile für sich reklamieren konnte, einen Gegentreffer ließen die rot-weiß gestreiften Bruckmühler jedoch nicht zu. Stattdessen erhöhten sie nach zwölf Minuten eiskalt auf 2:0. Damit war der erste Platz der Gruppe fast schon errungen: Denn obwohl die Sportbündler sich bemühten kamen sie erst sehr spät durch Yasin Temel heran (14.) - und auch hier konnte der SVB umgehend durch Maximilian Gürtler den alten Abstand wieder herstellen (15.). Somit begegnet Bruckmühl dem aller Voraussicht nach leichteren Halbfinalgegner - im zweiten Semifinale wartet ein weiteres Rosenheimer "Hallen-Derby"!

+++ GRUPPE B

1. TSV 1860 Rosenheim 8:1/6

2. SV Ostermünchen 2:5/1

3. TuS Prien 1:5/1

1860 Rosenheim - Ostermünchen 4:1

Im zweiten Spiel des mit Spannung erwarteten "Final Friday" kam es erneut zu einem Aufeinandertreffen zwischen den Sechzigern und dem SVO. Bei den offiziellen Wettbewerben des BFV, die im Futsal ausgetragen werden, war es dem Underdog bei der Meisterschaft der Gruppe Chiem noch gelungen, dem haushohen Favoriten Paroli zu bieten und ihn im Finale sogar im Neunmeterschießen zu schlagen. Hier sah es nur kurz nach einer Überraschung aus: Ostermünchen ging zwar nach fünf Minuten durch Markus Prechtl in Front, nachdem sich die Regionalligatruppe aber acht Minuten Zeit genommen hatte sich einzuspielen und warm zu werden, glich sie durch Fatih Eminoglu aus. Hintenraus agierten die Viertliga-Kicker dann souverän und kombinierten sich fein zu einem 4:1 Auftakterfolg durch Treffer von Maximilian Mayerl(2x) und Pius Krätschmer.

TSV 1860 Rosenheim(weiß) vs. SV Ostermünchen(schwarz)

Prien - 1860 Rosenheim 0:4

Auch ihren zweiten Auftritt auf dem blank polierten Parkett der Gabor-Halle gestalteten die an diesem Abend in weiß auftretenden "Rothemden" souverän. Letztlich sogar souveräner als ihren Aufgalopp - den sie gerieten diesmal nicht in Rückstand. Der TuS aus Prien konnte aber besser mithalten als noch in der Zwischenrunde, als man gleich mit 1:7 unter die Räder kam. Eindeutig war es aber trotzdem allemal - für das Gegenteil war ganz einfach die spielerische Klasse der Sechziger zu hoch. Nach sechs Minuten stand es durch zwei Treffer von Ludwig "Wiggerl" Räuber 2:0. Auch eine zwischenzeitliche 2-Minuten-Zeitstrafe für den erneut selbst im Tor des TSV 1860 auflaufenden Chefcoach Tobias Strobl verhalf den Prienern nicht zu einem Torerfolg. Stattdessen sorgten Goalgetter und Futsal-Nationalspieler Danijel Majdancevic (13.) und Johannes "Joey" Zottl in der Schlussminute (15.) für ein verdientes 4:0. Für Prien und Ostermünchen geht es also in der letzten Begegnung der Gruppe erwartungsgemäß in ein direktes Duell ums Weiterkommen.

Ostermünchen - Prien 1:1

Im Endspiel um Platz Zwei in Gruppe B sah es lange so aus, als würde der TuS das Rennen machen können. Ostermünchen tat sich erst schwer zum Zuge zu kommen. Nach acht Minuten erzielte der bullige Franz Anzinger das 0:1. Diese Führung hätten die Priener fast bis zum Spielschluss gehalten - und wären damit ins Halbfinale eingezogen. Letztlich reichte es für den SVO aber doch noch: Trotz eines in diesem Spiel für die eigenen Verhältnisse eher unterdurchschnittlichen Auftritts kamen sie kurz vor Ultimo durch Markus Prechtl noch zum Ausgleich (14.). Dank des Torverhältnisses bedeutete das Unentschieden das Weiterkommen der Ostermünchner - ein einziges mehr erzieltes Tor war entscheidend. Denn Prien konnte das Ergebnis in der Schlussminute nicht mehr umbiegen - es reichte nur noch zu einem Pfostenkracher unmittelbar vor der Schluss-Sirene. Der SVO zitterte sich so ins Halbfinale gegen Bruckmühl - Prien durfte sich in einem "Chiemsee-Duell" mit dem TSV Breitbrunn-Gstadt um den fünften Platz streiten.

+++ Modus der Endrunde:

Sechs Teams konnten sich nach Vorrunde und Zwischenrunde für das große Finalturnier qualifizieren. In der Finalrunde spielen die Mannschaften zunächst innerhalb zweier Dreiergruppen im Modus "Jeder gegen Jeden" in Partien zu jeweils 15 Minuten die zwei Halbfinalisten aus.

Die Drittplatzierten ermitteln per Entscheidungsspiel den Fünften und Sechsten Platz. Die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe spielen in Halbfinals über Kreuz. Die Verlierer der Halbfinals spielen schließlich um den Dritten Rang - die Gewinner das "große Finale".

Endplatzierungen:

1. TSV 1860 Rosenheim

2. SV Bruckmühl

3. SB DJK Rosenheim

4. SV Ostermünchen

5. TSV Breitbrunn-Gstadt

6. TuS Prien

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.