Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor elf Jahren ähnlicher Vorfall in der Region

Eriksen-Schock weckt Erinnerungen bei Fußballern in Rosenheim und Kirchanschöring

Wiedersehen mit dem OVB-Sonderpreis: Günter Heberle (rechts) und Alexander Spreitzer.
+
Wiedersehen mit dem OVB-Sonderpreis: Günter Heberle (rechts) und Alexander Spreitzer.

Ehemalige Fußballer des SB Rosenheim und SV Kirchanschöring werden am Samstagabend hochgeschreckt sein, als sie die EM-Partie zwischen Finnland und Dänemark und den Zusammenbruch von Christian Eriksen gesehen haben.

Kopenhagen / Rosenheim – Es ist das EM-Spiel zwischen Dänemark und Finnland. Und es sind fürchterliche Bilder rund um den Zusammenbruch des dänischen Nationalspielers Christian Eriksen. Es ist fast elf Jahre her, als sich eine ähnliche Szene im Testspiel zwischen Kirchanschöring und Rosenheim ereignet hatte.

Im Strafraum leblos zusammengesackt

Rückblende: Am 18. Juli 2010 waren 27 Minuten gespielt, als sich beide Mannschaften auf einen Einwurf vorbereiteten und Kirchanschörings Günter Heberle im eigenen Strafraum zusammensackte. Eine verschleppte Erkrankung sorgte für eine nicht entdeckte Herzmuskelentzündung und die nach der Anstrengung bei hochsommerlichen Temperaturen für einen Herzstillstand beim ehemaligen Profispieler, der für Schweinfurt 05 und die Stuttgarter Kickers in der 2. Bundesliga aktiv war. „Ich habe gleich gemerkt, dass etwas nicht gestimmt hat“, meinte der damalige Sportbund-Spieler Alexander Spreitzer damals nach der Partie.

Er war einer der vielen Helfer, die sofort reagiert hatten: Weil Heberles Zunge nach hinten gerutscht war, hatte Spreitzer mit einem Flaschenöffner dafür gesorgt, dass der Mund offen blieb und Kirchanschörings Teamarzt diese wieder nach vorne holen konnte. Derweil hatte der damalige SBR-Coach Walter Werner den Puls bei Heberle gemessen und festgestellt: „Der war mehrmals weg.“ Ein Arzt aus dem Publikum, der Herzmassage betrieb, und schnell eintreffende Notärzte waren schließlich entscheidend dafür, dass die schreckliche Szene noch glimpflich ausging. „Die Helfer haben gut reagiert, die Ruhe bewahrt und das Richtige getan“, meinte Werner nach dem Vorfall.

Aus künstlichem Koma erwacht

So war es auch am Samstagabend in Kopenhagen, wo Eriksen ins Hospital gebracht wurde und sich schon wieder auf dem Weg der Besserung befand. Vor elf Jahren war Heberle nach ein paar Tagen aus dem künstlichen Koma erwacht – und spielte bis zum Lockdown auch wieder für die Kirchanschöringer AH. Stellvertretend für die Helfer war Spreitzer ein paar Monate nach dem Spiel – das übrigens abgebrochen wurde – mit dem OVB-Sonderpreis beim „Ball des Sports“ ausgezeichnet worden.

Der dänische Nationalspieler Christian Eriksen gegen Finnland kurz vor seinem Kollaps.

Ein glückliches sportliches Ende

Übrigens: Die damals so furchtbar begonnene Spielzeit hatte sowohl für Rosenheim aus auch für Kirchanschöring ein glückliches sportliches Ende: Der SBR stieg mit Coach Werner und Spieler Spreitzer im Frühjahr 2011 in die Bayernliga auf, Kirchanschöring schaffte mit Heberle als Teil des Trainer-Duos gemeinsam mit Robert Berg den Sprung in die Landesliga.

Kommentare