Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anschöring fegt Türkgücü weg

Von wegen Fehlstart. Der SV Kirchanschöring hat sich nach der letztwöchigen Niederlage in Deisenhofen mit einem beeindruckenden 7:0 (4:0)-Heimerfolg über Türkgücü Ataspor München im Kampf um den Meistertitel der Landesliga Südost zurückgemeldet.

Die Mannschaft von Spielertrainer Patrick Mölzl geriet dabei nur einmal in Bedrängnis. In der 22. Minuten hatten die Gäste die Chance, per Strafstoß in Führung zu gehen. Doch SVK-Keeper Lukas Hoyer, der den gesperrten Dennis Kracker vertrat, hielt den Elfmeter und sorgte damit für eine echte Initialzündung in Reihen der Gelb-Schwarzen.

Heinrich mit einem Viererpack

Die brannten fortan ein Feuerwerk ab, das seinesgleichen sucht. Christian Heinrich mit einem Dreierpack (29., 39., 43.) und Manuel Jung (37.) stellten noch vor der Halbzeitpause auf 4:0 für die Hausherren und machten damit früh alles klar.

Doch Kirchanschöring ruhte sich auf dem komfortablen Vorsprung nicht aus, vor allem Heinrich war am Samstagnachmittag in echter Torlaune. Der Stürmer markierte drei Minuten nach Wiederbeginn seinen vierten Treffer, ehe Yasin Gürcan (83.) und ein Eigentor durch Gökhan Üstün (90.+1) für den Endstand sorgten.

Anschöring bleibt damit auf dem Spitzenplatz in der Landesliga Südost, der ärgste Verfolger aus Hallbergmoos bleibt der Mölzl-Elf aber dicht auf den Fersen.

Kommentare