SV Kirchanschöring - SV Heimstetten 3:2

Toller Heimsieg! Anschöring feiert weiteres Jahr Bayernliga!

Eine weitere Saison in der Bayernliga Süd wartet auf die Gelb-Schwarzen vom SV Kirchanschöring - nicht nur dank des Heimerfolgs gegen den favorisierten SV Heimstetten.
+
Eine weitere Saison in der Bayernliga Süd wartet auf die Gelb-Schwarzen vom SV Kirchanschöring - nicht nur dank des Heimerfolgs gegen den favorisierten SV Heimstetten.

Kirchanschöring - Bereits am Maifeiertag durften die Gelb-Schwarzen den redlich verdienten Klassenerhalt bejubeln! Und das ohne gespielt zu haben. Durch den 2:1 Sieg der SpVgg Hankofen-Hailing über den TSV Landsberg stand endgültig fest, dass die Anschöringer nicht mehr würden auf einen Abstiegs-Relegationsrang würden abrutschen können. Der SVK geht also in ein weiteres Jahr als Bayernligist. Im darauf folgenden Nachholspiel gegen den SV Heimstetten feierten die Kirchanschöringer das nicht nur - sie gewannen auch!

"Ich hatte am Montag Freudentränen in den Augen, wenngleich es auch ohne dieses Ergebnis gut ausgeschaut hätte. Und natürlich hab’ ich mir auch gleich ein Bierchen gegönnt auf den Klassenerhalt und ein weiteres Jahr Bayernliga in Kirchanschöring!", sagte SVK-Teammanager Michael Wengler vor der Heimpartie gegen das Team aus dem Münchner Speckgürtel. Wengler nannte es das "Wunder SVK" - welches nun seine weitere Fortsetzung fände.


Ein Wunder war es aber nicht, welches die etwas über 350 Zuschauer an der Laufener Straße am Mittwochabend zu sehen bekamen - sondern ein verdienter Heimsieg. Ihnen wurde ein tolles, sehenswertes Bayernligaspiel geboten - mit vielen Torszenen und einem Erfolg der Heimelf, der hätte richtig deutlich ausfallen können, zum Schluss aber noch einmal eine knappe Angelegenheit wurde.

Vogl und Omelanowsky veredeln tollen ersten Durchgang

Den Grundstein zu ihrem Heimerfolg legten die Gelb-Schwarzen bereits in der ersten Halbzeit - ganz zu Beginn und ganz zum Ende des Durchgangs. Die Gäste aus Heimstetten halfen dabei allerdings kräftig mit - zeigten sie doch, gemessen an ihrem Anspruch, äußerst dürftige erste 45 Minuten. Ganz im Gegensatz zu den Kirchanschöringern. Die waren in Feierlaune gut im Spiel - und vor allem effizient.


Service:

Schon nach acht Minuten fiel die Führung für die euphorisierten Hausherren: Nach einem Ballverlust des SVH traf Maximilian Vogl mit seinem ersten Streich des Tages zum 1:0. Der SVK blieb gegen Heimstettener, die bis auf zwei vergebene gute Möglichkeiten ihres Schützenkönigs Orhan Akkurt wenig entgegenzusetzen hatten, weiter am Drücker - und belohnte sich kurz vor dem Pausenpfiff dafür: Diesmal war Anschörings Goalgetter Manuel Omelanowsky der Torschütze. Er konnte unbedrängt in den Strafraum marschieren, blieb dort eiskalt - und ließ Gästetorhüter Maximilian Riedmüller aus kurzer Distanz keinerlei Chance.

Wieder Blitzstart, wieder Vogl - hinten raus wird es nochmal eng

In der zweiten Hälfte des Spiel legte Kirchanschöring erneut einen Blitzstart hin: Für seinen zweiten Streich brauchte Vogl sogar noch weniger Anlaufzeit. Kaum war das Spiel wiederaufgenommen, klingelte es - 3:0 (48.)! Was war denn hier los? Kirchanschöring trumpfte auf - den Gästen aus Heimstetten drohte ein Debakel!

Ganz so kam es dann doch nicht. Das Match schien zwar gelaufen, doch die Gelb-Schwarzen ließen ein wenig nach - und Heimstetten bäumte sich zumindest noch einmal auf. Je länger das Spiel andauerte, desto mehr gewannen die Gäste an Spielanteilen. Schließlich brachte ein Doppelpack des eingewechselten Daniel Wellmann, mit dem neuer Schwung ins Offensivspiel des SVH kam, Heimstetten sogar noch einmal heran (79. & 90.). Jedoch kamen seine beiden Treffer zu spät um am Ausgang der Partie noch etwas zu ändern. Dann war Schluss - und der Feier des Bayernligaerhalts stand nichts mehr im Wege!

Nächste Gelegenheit zum Feiern: Samstag 15:00 Uhr

Bereits am Samstag empfängt der SVK zum dritten Heimspiel binnen acht Tagen den TSV Kottern (15:00 Uhr). Die Allgäuer verloren am Mittwoch ihre Nachholpartie in Bogen mit 2:5 und befinden sich damit – in Gesellschaft von insgesamt sieben Teams – weiter mitten im Abstiegs-Krimi.

Bei den Gelb-Schwarzen hingegen beginnt laut Fußball-Abteilungsleiter Manfred Abfalter bereits der Jahreskartenverkauf für die kommende Saison. In der Bayernliga 2017/18!

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare