1.FC Sonthofen - SB Chiemgau Traunstein 2:1

SB Chiemgau verliert im Allgäu

Nichts zu holen gab es für den SB Chiemgau Traunstein und seinen Kapitän Patrick Schön im Auswärtsmatch beim 1.FC Sonthofen.
+
Nichts zu holen gab es für den SB Chiemgau Traunstein und seinen Kapitän Patrick Schön(rot) im Auswärtsmatch beim 1.FC Sonthofen.

Sonthofen - Nach einer durchwachsenen ersten Halbzeit reichte dem SB Chiemgau Traunstein auch eine Leistungssteigerung im zweiten Durchgang nicht mehr zu einem Punktgewinn beim 1.FC Sonthofen. Zeigten die Chiemgauer vor dem Seitenwechsel einfach zu wenig, konnten sie nach Selbigem davon nicht mehr zurückkommen. Zu wenig Kreativität im Offensivspiel, ein sich bei großer Hitze verbarrikadierender Gegner und mangelndes Schussglück verhinderten mehr als eine knappe Niederlage.

Das Spiel im weit entfernten Allgäu begann für die Traunsteiner wenig verheißungsvoll: Schon nach zehn Minuten bekamen die Gastgeber, nachdem einer ihrer Angreifer nach einem Chipball aus dem zentralen Mittelfeld im Strafraum im Laufduell zu Fall kam, einen Strafstoß zugesprochen. Der Kapitän des FCS Manuel Wiedemann ließ sich diese Chance nicht entgehen – und verwandelte zum 1:0 für Sonthofen.


Früher Strafstoß bringt Sonthofen die Führung

Das war natürlich genau der Fehlstart in diese schwierige Auswärtspartie, welchen die Chiemgauer hatten vermeiden wollen. Gerade gegen ein Team das hinter ihnen stand. Im Anschluss bemühte sich der SBC zwar irgendwie zum Ausgleich beziehungsweise einem eigenen Treffer zu gelangen – allein gelingen wollte das nicht so recht. Nur selten wirkten die Vorstoßversuche der Gäste im Ansatz vielversprechend.

Die Hausherren machten da den etwas besseren Eindruck, hatten als Heimmannschaft ein leichtes Übergewicht – konnten sich aber gegen die meist gut sortierte Abwehr der Traunsteiner auch nur relativ selten gefährlich in Szene setzen. Da auch im Abendspiel der Bayernliga die siedend heißen Temperaturen dieses Samstags noch deutlich zu spüren waren und ihre Auswirkungen hatten, war auch das Tempo der Auseinandersetzung erwartbarer Weise nicht allzu hoch. Das reichte keiner von beiden Mannschaft aus, um den jeweiligen Gegenüber wirklich aus der Ruhe zu bringen. Meist plätscherte das Geschehen also im Mittelfeld dahin.


Hausherren aktiver - Traunstein findet nicht ins Spiel

Wenn, dann waren es aber die Kicker aus Sonthofen bei denen es für wenige konkrete Torchancen langte: Nach etwas mehr als einer halben Stunde musste Maximilian Tanzer, der erneut den Kasten der Traunsteiner hütete, nach einem präzisen Ball des FCS in den linken Sechzehner am Fünfereck Kopf und Kragen riskieren – konnte den Sonthofener Angreifer aber erfolgreich daran hindern, ins kurze Eck einzuschießen.

In der 36. Minute hatten die Allgäuer eine Freistoßmöglichkeit aus knapp über zwanzig Metern halbrechter Position: Aufgrund der aussichtsreichen Lage des Balles konzentrierten sich die Gäste zu sehr auf einen Direktschuss – doch die Einheimischen spielten eine schicke Variante und es wurde gefährlich: Statt des Schusses kam ein schnelles flaches Anspiel in Richtung Elfmeterpunkt. Dort war viel zu viel Raum, der Ball wurde noch einmal in den rechten Strafraum abgelegt – doch die versuchte Rückgabe in den zentralen Sechzehner landete bei den Traunsteiner. Die Gefahr war gebannt.

Nach einer Ecke fällt das 2:0 - dann ist Halbzeit

Als sich alle schon auf einen Zwischenstand mit einer knappen 1:0 Führung der Hausherren zur Pause eingestellt hatten, schlug der 1.FC Sonthofen nochmals zu – und verwandelte seine leichte Vorteile in eine komfortablere Führung. Bezeichnender Weise musste dafür ein Standard herhalten – es passte zu dieser den äußeren Umständen geschuldet eher gemächlichen Partie. Nach einer Ecke von rechts schraubte sich in der Mitte Sonthofens Armin Rausch von allen am höchsten – und köpfte das 2:0 (45.).

Ein Treffer zum natürlich psychologisch ungünstigsten Zeitpunkt für die Gäste. Mit zwei Toren im Rückstand durch einen Elfmeter nach nur zehn Minuten und einen weiteren Gegentreffer nach einem Eckball unmittelbar vor der Halbzeit - das war natürlich Gift für die Köpfe der Schützlinge von Jochen Reil. Unglücklicher kann man kaum dastehen – auch wenn einem selbst nach vorne wirklich nicht viel gelang. Bedient schlichen die Traunsteiner in die Kabine. Diese ersten 45 Minuten hatten sie irgendwie verschlafen.

Wieder ein schneller Elfer - diesmal für den SB Chiemgau

Nach dem Seitenwechsel kam der SB Chiemgau mit frischem Mut und auch verbessert zurück. Die Entschlossenheit sich noch nicht aufzugeben – und hier noch einmal etwas zu versuchen war erkennbar. Auch mehr Drive nach vorne war jetzt erkennbar – gegen Gastgeber, die sich schon zu Beginn des zweiten Durchgangs weit zurückzogen.

Dies führte dazu, dass es diesmal der SBC war, der von einem Strafstoß profitierte: Einem langen Ball der Traunsteiner aus der eigenen Hälfte weit in die Spitze folgte ein Foul der Sonthofener an Maximilian Probst im linken Strafraum. Klarer Fall – Schiedsrichter Philipp Eisenmann entschied auch hier auf Elfmeter. Alexander Köberich nahm sich der Aufgabe an – und erzielte sicher das 2:1 (59.).

Sonthofen überlässt Traunstein das gesamte Spiel

Die Traunsteiner waren also wieder dran. Als Folge des Anschlusstreffers der Gäste zogen sich die Hausherren jetzt noch weiter zurück. Sie fürchteten offensichtlich, dass die wichtigen drei Punkte ihnen noch entrissen werden könnten – und igelten sich regelrecht hinten ein. Daraus ergab sich eine klare Feldüberlegenheit der Chiemgauer bis zum Ende der Partie. Sonthofen rührte hinten Beton an – und wagte sich nur äußerst selten für Konterangriffe aus der Deckung.

Doch das Spiel in eine Richtung brachte der Elf von SBC-Coach Reil nichts Zählbares. Dazu war es dann unter dem Strich doch nicht kreativ genug. Die Traunsteiner spielten zwar Minute um Minute an, mühten sich trotz der Hitze – doch zu mehr als Dauerpräsenz in des Gegners Spielfeldhälfte, einigen Chancen und Halbchancen führte das nicht. Und wenn es einmal richtig brenzlig für den FCS wurde, wollte das Leder einfach nicht über die Linie.

Eyrainers Schuss wird von der Linie gekratzt

Nach 76 Minuten bekamen die Gäste ihre größte Möglichkeit: Nach einer Ecke des SB Chiemgau von der linken Seite konnte Sonthofens Torhüter Kilian Stölzle den Ball nicht festhalten und ließ ihn zu Boden fallen. Am Fünfer wollte Traunsteins Franz Eyrainer abstauben, schoss in ein Gewirr aus Angreifern und Verteidigern – doch ein Sonthofener rettete im allerletzten Moment auf der Linie. Die Kicker des SBC reklamierten vehement ein Handspiel – doch die Pfeife des Referees blieb stumm.

Das war es dann mit dem zu spät gekommenen Schwung der Gäste-Elf. Auch in den Schlussminuten gelang es den Traunsteiner nicht mehr sich entscheidend durchzusetzen. Es blieb bis zum Ende beim knappen 2:1 für den 1.FC Sonthofen. Wären die Chiemgauer über die komplette Spielzeit so aufgetreten wie in der zweiten Halbzeit – es wäre hier sicherlich mehr drin gewesen, als eine Niederlage.

Keine Punkte im Allgäu - Sonthofen überholt den SBC

Durch den Heimerfolg zogen die Sonthofener fürs Erste auch in der Tabelle an den Traunsteinern vorbei. Erneuter Rückschlag also für den SB Chiemgau – der es im kommenden Heimspiel am Samstag gegen den die nächsten Allgäuer besser machen muss. Zu Gast im Jakob-Schaumaier-Sportpark ist dann um 15:00 Uhr der ebenfalls im Tabellenmittelfeld beheimatete TSV 1874 Kottern.

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare