TSV 1882 Landsberg – SB Chiemgau Traunstein 0:1

Dritter Erfolg in Serie: SB Chiemgau siegt weiter!

Maxi Probst avancierte beim Spiel gegen den TSV Landsberg zum Matchwinner.
+
Maxi Probst avancierte beim Spiel gegen den TSV Landsberg zum Matchwinner.

Landsberg – Der SB Chiemgau Traunstein feiert beim TSV 1882 Landsberg seinen dritten Sieg in Serie. Man of the Match war Maximilian Probst, der die Nerven behielt und eiskalt zum Sieg vollendete.

In einer recht zerfahrenen Begegnung hatten die Gäste aus Traunstein die erste Torraumszene. In der zweiten Spielminute wurde Max Bauer per Ecke bedient, dessen Kopfball flog aber über das Gehäuse. In der siebten Spielminute dann die erste Gelegenheit für den Gastgeber. Der agile Sebastian Gilg setzte sich über die rechte Außenbahn durch und flanke scharf ins Zentrum, dort spitzelte ein TSV-Angreifer den Ball rechts am Tor vorbei – knappe Geschichte.


SB-Kapitän Bauer mit der ersten Annäherung

Service:

Ab der zehnten Spielminute übernahm Traunstein das Kommando in diesem Kellerduell. In der 14. Minute wurde der Gast belohnt. Nach einer schönen Kombination über Mauerkirchner wurde Maximilian Probst mustergültig bedient, der nicht lange fackelte und aus 16 Metern Torentfernung rechts unten einschob. Der SB nun in Führung, attackierte erst ab der Mittellinie, machte die Räume eng und verhinderte einen geordneten Spielaufbau der Heimelf, die sich bei rutschigem Geläuf sichtlich schwer taten.

In der Folgezeit fand das Spiel überwiegend im Mittelfeld statt und beide Mannschaften hatten wenige Torraumszenen zu verbuchen. Die SB-Abwehr stand äußerst kompakt und ließ in der ersten Hälfte kaum etwas zu. Sie bügelte immer wieder unnötige Ballverluste des Mittelfelds aus und so endete die erste Halbzeit verdient mit 1:0 für die Gäste aus Traunstein.


Landsberg beißt sich die Zähne an SBC-Abwehr aus

Die zweite Hälfte knüpfte an dem ersten Spielabschnitt nahtlos an. Der SB Chiemgau Traunstein zeigte im Defensivbereich eine enorme Zweikampfstärke und ließ nichts anbrennen, egal ob mit dem Fuß oder dem Kopf. Allerdings hatten die beiden Mannschaften Schwächen im Kombinationsspiel. Bei dem rutschigen Geläuf kamen kaum längere Passstafetten zusammen.

Vor allem der heimische TSV Landsberg fand kaum ein Mittel in den SB-Strafraum einzudringen. Freistöße aus gefährlichen Positionen konnte der SB allesamt klären. Der Gast aus Traunstein verlegte sein Spiel auf Konter, allerdings wurde keiner dieser Situationen zum erlösenden 2:0 vollendet. Jedoch war das dem SB Chiemgau Traunstein an diesem verregneten Tag völlig egal, denn der Sportbund hielt die Null fest und feiert seinen dritten Sieg in Serie.

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare