Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei Trostberg ist die Luft raus

Seit klar ist, dass der Relegationsplatz zur Kreisklasse nicht mehr zu erreichen ist, ist die Luft bei der FA Trostberg raus. Nach dem 0:4 beim TuS Kienberg enttäuschte der Fußball-A-Klassist auch beim Heimauftritt gegen den TSV Peterskirchen 2 und unterlag mit 1:3.  Wie schon in der Vorwoche war vor allem die erschreckend schwache Offensivleistung mehr als enttäuschend. Hinzu kamen Fehler in der Defensive, die den Gästen drei Treffer nach Standardsituationen und am Ende einen verdienten Sieg ermöglichten. Das Spiel begann gleich ganz nach dem Geschmack der Gäste, die schon nach drei Minuten die Führung bejubelten. Einen Freistoß klärten die Hausherren nicht aus dem Gefahrenbereich, sondern genau vor die Füße von Manfred Bernard, der im Strafraum freistehend locker versenkte. Durch die frühe Führung konzentrierte sich der Abstiegskandidat auf die Defensive und Konter.Und mit diesen waren die Gäste wesentlich gefährlicher als die Trostberger. Hichem Mahroug scheiterte aber an Obermayr und Markus Schauberger setzte einen Kopfball auf die Latte. So blieb es bis zur Pause bei der knappen Gäste-Führung, die Peterskirchen aber nur kurz nach dem Seitenwechsel ausbaute. Schauberger scheiterte nach einer Ecke noch an Obermayr, doch wieder brachte Trostberg die Kugel nicht aus dem Gefahrenbereich. Diesmal war Daniel Ortner der Nutznießer (51.). In der 62. Minute scheiterte Ortner ein weiteres Mal an der Querlatte, doch nur 120 Sekunden später war die Partie entschieden. Von der Mittellinie durfte Roy Küther einen Freistoß flach in den Sechszehner auf Schauberger spielen, der diesmal trocken verwandelte. Erst in der 73. Minute wurde es erstmal für das Gästetor gefährlich, als Stefan Schleid an Schlussmann Christian Laxganger scheiterte. Doch auch Peterskirchen blieb gefährlich. Der eingewechselte Thomas Winklhofer vergab komplett freistehend kläglich und Schauberger scheiterte ein weiteres Mal an der Latte. So blieb der Schlusspunkt Trostberg überlassen, die in der 87. Minute durch Schleid Ergebniskosmetik betrieben.

Kommentare