PM: SV Erlstätt – SV Oberfeldkirchen 1:1

Erlstätt mit Remis gegen Oberfeldkirchen unzufrieden

+

Erlstätt - Mit einem für die Gäste äußerst glücklichen Unentschieden endete das Freitagabendspiel unter Flutlicht beim SV Erlstätt. Bei besserer Ausnutzung der hochkarätigen Torchancen hätte eigentlich die Hohenwarter Elf als Sieger vom Platz gehen müssen. So muss man sich nach einem 0:1 Rückstand mit einem hart erkämpften Punkt zufrieden geben.

Das Spiel begann ausgeglichen mit ersten ungefährlichen Torschüssen auf Seiten des SV Oberfeldkirchen. In der 19. Minuten zog Florian Zauner einen Eckball vors Tor und Jonas Wirnshofer köpfte freistehend aus 6 Metern über das Gehäuse. 5 Minuten später schoss Robert Oettl einen Abpraller von der rechten Seite wieder direkt zurück. SVO Torhüter Martin Wuernstl ließ den Ball durch die „Hosenträger“ rutschen und Schiedsrichter Grimminger entschied, dass das Spielgerät die Linie nicht vollständig überschritten hatte und ließ weiterspielen. 

Kurz danach gab es Freistoß auf der anderen Seite. Thomas Wentenschuh brachte den Ball zentral aufs Erlstätter Tor. Keeper Christof Promberger spekulierte aufs Toreck, rutsche dann noch weg und und so konnte er den Einschlag zum 0:1 nicht mehr verhindern (28.) Mit einem Kopfball hatte Robert Oettl Torhüter Martin Wuernstl bereits überwunden, doch ein Gästeverteidiger schlug den Ball gerade noch rechtzeitig von der Linie. (31.) 

Wenige Minuten vor dem Halbzeitpfiff musste SVE Tormann Christof Promberger noch einmal eingreifen. Zunächst faustete er einen Flankenball aus der Gefahrenzone. Im zweiten Anlauf scheiterte der durchgebrochene Patrick Nowak am Erlstätter Torsteher, der per Fußabwehr klärte. Der zweite Abschnitt begann noch mit einem ersten Warnschuss von Oberfeldkirchens auffälligstem Spieler Patrick Nowak.

Danach wurden die Gäste immer weiter in die eigenen Hälfte gedrängt und mussten sich dem Erlstätter Powerplay erwehren. Die erste Chance zum Ausgleich hatte Merdan Cam in der 60. Minute. Nach einem Foulspiel an Florian Zauner entschied Schiedsrichter Bernhard Grimminger, der in dieser Phase alle Hände voll zu tun hatte, auf Strafstoß. Den zu schwach geschossenen Elfmeter wehrte Martin Wuernstl ab. In der nun sehr hektischen Partie bot sich dem SVE kurz danach die nächste Einladung zum Toreschießen. 

Tormann Martin Wuernstl ließ eine Freistoß-Flanke durch die Hände rutschen, doch Philipp Werner schaffte es unter Bedrängnis, den Ball aus 2 Metern Entfernung neben das Tor zu platzieren. Der aufgrund der Personalnot zum Außenverteidiger umgeschulte Neuzugang David Jeschke bediente Julius Kumpfmüller mustergültig. Aus halbrechter Position aufs SVO-Tor zusteuernd jagte er den Ball mit einem Gewaltschuss an den Pfosten (65.). 

Der hochverdiente Ausgleich fiel dann nach 78 Spielminuten. Philipp Werner schickte Julius Kumpfmüller in die Gasse und mit einem überlegten Schlenzer überwand er Martin Wuernstl zum 1:1. Die Hausherren waren weiterhin hoch motiviert und gaben alles, um das Match in der Schlussphase doch noch zu drehen. Die letzte Großchance hatte dann noch einmal Julius Kumpfmüller. Philipp Werner passte auf Merdan Cam, der per Absatz auf Julius Kumpfmüller ablegte. Aus vollem Lauf flog die Kugel aus aussichtsreicher Position knapp über den Querbalken. 

Nach dem Ausgleichstreffer beteiligten sich die Gäste in den Schlussminuten wieder etwas aktiver am Spielgeschehen. Es sprangen aber außer gelben und einer gelb roten Karte für Merdan Cam nichts mehr Zählbares heraus.

Aufstellung: Christof Promberger - Florian Maierhofer, David Jeschke, Jonas Wirnshofer, Bernhard Angerer - Florian Zauner, Christian Frenzel, Philipp Werner, - Julius Kumpfmüller, Robert Oettl, Merdan Cam 

Schiedsrichter: Bernhard Grimminger 

Zuschauer: 50

_

Pressemitteilung SV Erlstätt

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: A-Klasse 5

Auch interessant

Kommentare