Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorsicht vor Lichtverschmutzung

Gartenbeleuchtung kann für bestimmte Tiere gefährlich werden

Eine Lichterkette in einem Garten.
+
Gartenbeleuchtung bei Nacht kann Insekten schaden.

Wer seinen Garten nachts beleuchtet, schadet der Tierwelt, insbesondere Insekten. Experten haben daher klare Empfehlungen für Gartenbesitzer. Hier mehr erfahren:

NRW – Ein stark beleuchteter Garten kann nicht nur für Gartenbesitzer, sondern auch für andere, weitaus kleinere Gäste tückisch sein. Treppenstufen oder Kellereingänge sind zur eigenen Sicherheit oftmals auch nachts beleuchtet, doch auch immer häufiger erstrahlen in Gärten verteilte Lampen in der Dunkelheit. Wie RUHR24 weiß, kann das besonders für bestimmte Gäste verheerende Folgen haben.

Künstliches, weißes und sehr helles Licht mit einem hohen UV- und Blauanteil, mache die Nacht zum Tage, weiß Ökotest. Und die Folgen dieser sogenannten Lichtverschmutzung können dramatisch sein. Schließlich würden Vögel früher anfangen zu singen und Insekten schwirrten um die Lichtquellen herum, anstatt nach Futter zu suchen.

Kommentare