Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

User helfen Aldi Süd

Aldi: Kunde wütend über Masken-Regelung – „Wie kann das sein…“

Aldi – Die FFP2-Maskenpflicht sorgt für Verwunderung auf Facebook. Ein Kunde wirft dem Discounter-Riesen ungleiche Behandlung vor und fordert eine Änderung.

Die Corona-Verordnungen sind stetig im Wandel seit Beginn der Pandemie. Die unterschiedlichen Regeln in verschiedenen Bundesländern machen auch den Menschen immer wieder zu schaffen. So gelten in Bayern teils andere Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus* als in Baden-Württemberg*, in Rheinland-Pfalz* andere Bedingungen als im Saarland. Mit den ständigen Umstellungen kämpfen auch der Einzelhandel, dessen 2G-Pflicht in manchen Bundesländern gekippt* wurde, sowie Supermärkte und Discounter. Das neueste Aufreger-Thema bei Facebook für Aldi Süd: Die FFP2-Maskenpflicht. Ein Kunde hat dem Discounter-Riesen ungleiche Behandlung vorgeworfen.

Aldi Süd: Kunde beschwert sich über FFP2-Maskenpflicht – das ist der Grund

Der Kunde wünscht sich, dass Aldi* Süd „diese sinnlosen Schilder der FFP2-Masken entsorgt“. Der Grund für den auf Facebook deutlich geforderten Wunsch des Users wird am Anfang des Posts klar: „Wie kann das sein, dass ihr an euren Läden ein Schild an den Eingangstüren aufhängt, auf dem ihr fordert, dass Kunden eine FFP2-Maske tragen sollen, aber eure Mitarbeiter mit den normalen OP-Masken im Laden laufen.“

Der User beschwert sich auf Facebook über die FFP2-Maskenpflicht bei Aldi Süd.

Als Alternative zum Abhängen des Schildes solle der Discounter seine Mitarbeiter anweisen, ebenfalls eine solche Maske zu tragen. Dennoch macht Mike W. in seinem Post am Dienstagabend klar, dass er „kein Freund von der Maskenpflicht“ sei und schreibt an Aldi Süd gerichtet, dass es „für alle am besten wäre, wenn ihr als Vorbild und Vorreiter diese unsinnige Maskenpflicht in euren Läden ganz auslasst“. Laut Mike W. wisse jeder, dass „diese Masken mehr schaden statt helfen“. Hoppla, und wie reagiert Aldi Süd auf den Post?

So antwortet Aldi Süd auf die Maskenpflicht-Diskussion

Der Discounter-Riese antwortet in Form von Community Manager Irek, der gewohnt gelassen reagiert. „Bei der Maskenpflicht handelt es sich um eine Verordnung, die von den Ländern vorgegeben wird und die wir sehr gerne in unseren Filialen umsetzen“, erklärt Aldi Süd die Regelung. Dann wird der Discounter deutlich und geht auf die Mutmaßung des Users ein: „Wie man sich in den letzten zwei Jahren, bei seriösen Quellen, informieren konnte, handelt es sich um eine kleine Maßnahme, mit der man sich selber und andere durchaus schützen kann.“

NameAldi
SitzEssen
Gründung1946
GründerKarl und Theo Albrecht

Bezüglich der unterschiedlichen Umsetzung von Kunden und Mitarbeitern gibt das Unternehmen ebenfalls eine klare Antwort: „Die Pflicht zum Tragen einer FFP2 oder ähnlichen Maske besteht laut den Verordnungen der Bundesländer in der Regel für die Kundschaft. Mitarbeiter:innen sind von dieser ausgenommen und es genügt, wenn sie OP-Masken tragen.“

Maskenpflicht im Supermarkt: Kunden springen Aldi Süd zur Seite

Dass Kunden und Mitarbeitende unterschiedliche Masken tragen dürfen, wird durch andere Facebook-User erläutert, die Aldi Süd in dieser Diskussion zur Seite springen. Schon fast genervt, antwortet Dorothee K. auf den Post des Aldi-Kundens: „Wieder einer.“ Dann schreibt sie, dass bei FFP2-Masken „alle 70 spätestens 120 Minuten“ eine 30-minütige Pause eingelegt werden muss, was das Arbeitsschutzgesetz regeln würde. Die Userin: „Es ist eben ein Unterschied, ob man die Maske 15 Minuten zum Einkaufen trägt oder acht Stunden.“ Auch Experten haben darauf hingewiesen, dass FFP2-Masken nicht durchgängig* getragen werden dürfen.

Patrick L. korrigiert noch die Zeit, die Dorothee K. angegeben hat und schreibt, dass es maximal 75 Minuten sein dürfen - und weiter: „Geregelt wird es von der DGUV und man muss keine Arbeitspause machen, sondern muss die Maske für 30 Minuten abnehmen.“ Da im Supermarkt und auch bei Aldi Süd aber ohne Maske keiner seiner Arbeit nachgehen kann, wäre das also eine halbe Stunde Pause, weshalb OP-Masken getragen werden dürfen. So oder so, wird durch Aldi Süd, die sich bereits für Kunden-Rauswürfe wegen falscher Maske* erklären mussten, und die beiden eifrigen User schnell geklärt, dass das Schild zur FFP2-Maskenpflicht bei Aldi wohl hängen bleibt. (tobi) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Celine Burghardt/Montage HEADLINE24

Kommentare