Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Top 5 der Stromfresser

Explodierende Energiepreise: Welche Haushaltsgeräte am meisten Strom fressen

küche-haushaltsgeräte
+
Die meisten Haushaltsgeräte werden mit Strom betrieben – aber welches verbraucht am meisten davon?

Die Ukraine-Krise treibt die Strompreise in Deutschland in die Höhe. Viele Verbraucher versuchen nun, im Haushalt Energie zu sparen. Aber wo anfangen?

Licht, Heizung, Haushaltsgeräte: Fast alles, was wir täglich zu Hause nutzen, verbraucht Strom. Doch einfach darauf zu verzichten, ist nicht wirklich eine Option. Trotzdem gibt es Möglichkeiten, im Haushalt Energie zu sparen – und somit auch Geld. Zuerst einmal ist es aber wichtig zu wissen, was überhaupt die größten Stromfresser in den eigenen vier Wänden sind.

In diesen Bereichen wird im Haushalt am meisten Strom verbraucht

Hinsichtlich des Stromverbrauchs in Haushalten hat sich in den vergangenen Jahrzehnten einiges getan. Wo früher noch Kühl- und Gefriergeräte die Haushaltskasse leer geräumt haben, stehen laut dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) nun Computer, Fernseher & Co.

Im Bereich der Unterhaltungs- und Kommunikationsgeräte hat sich der Stromverbrauch in den letzten 20 Jahren mehr als verdoppelt – bei Kühl- oder Gefriergeräten dafür halbiert. Zu verdanken ist das den immer effizienteren Geräten, die bereits seit den 1990er Jahren mit Energielabeln ausgestattet werden.

HaushaltsbereichAnteil am Stromverbrauch
Information und Kommunikation (Computer, Fernseher, Spielkonsolen etc.)28 Prozent
Waschen und Trocknen14 Prozent
Licht13 Prozent
Kühl- und Gefriergeräte11 Prozent
Kochen 9 Prozent
Spülen8 Prozent
Sonstige17 Prozent

Quelle: BDEW, Stand: März 2021

Die fünf größten Stromfresser im Haushalt

Aber welche Geräte fressen nun tatsächlich den meisten Strom? Den größten Optimierungsbedarf gibt es wohl immer noch bei den klassischen Haushaltsgeräten, wie eine Auflistung des Energieversorgers E.ON vermuten lässt. Demzufolge sind es vor allem alte Heizungspumpen, die mit circa 600 bis 800 Kilowattstunden pro Jahr in einem exemplarischen 3-Personen-Haushalt für den größten Stromverbrauch sorgen. Es folgen der elektrische Herd (445 kWh im Jahr) und der Gefrierschrank (415 kWh im Jahr).

HaushaltsgerätStromverbrauch pro Jahr/Kosten
alte Heizungspumpen600-800 kWh / 156-208 €
Elektrischer Herd 445 kWh / 116 €
Gefrierschrank415 kWhh / 108 €
Kühlschrank330 kWh / 86 €
Beleuchtung330 kWh / 86 €

Quelle: E.ON

So einfach spart Ihr Strom zu Hause

Die aktuellen Energiepreise lassen viele Verbraucher vor der nächsten Stromrechnung bangen. Ihr müsst aber nicht zu rabiaten Mitteln greifen, um Euren Verbrauch schnell und drastisch zu reduzieren. In der Regel reichen kleine Kniffe, um den Geldbeutel deutlich zu schonen. Die Verbraucherzentrale gibt einige Tipps:

  • Nutzt bei der Spül- oder Waschmaschine statt des Kurzprogramms lieber das Eco-Programm Kurzprogramme verbrauchen mehr Strom, weil sie in kürzerer Zeit höhere Temperaturen benötigen.
  • Vergesst beim Kochen und Braten nicht den Deckel. Sonst geht Energie verloren.
  • Erhitzt das Wasser zum Kochen nicht im Topf, sondern im Wasserkocher – es geht nämlich schneller.
  • Verzichtet auf das Vorheizen des Backofens.
  • Macht Geräte wie die Spülmaschine oder Waschmaschine immer ausreichend voll.
  • Wascht mit niedrigen Temperaturen von 30 bis 40 Grad und nutzt einen hohen Schleudergang, um die Zeit im Trockner zu verkürzen. Oder nutzt im Sommer das gute Wetter, um Kleidung ganz einfach in der Sonne zu trocknen.
  • Ersetzt Glüh- und Halogenlampen durch LEDs. Sie verbrauchen bis zu 90 Prozent weniger Strom.
  • Die Stand-By-Funktion verbraucht zwar weniger Strom, aber es summiert sich. Außerdem gilt die EU-Vorgabe von maximal 0,5 Watt im Stand-By-Modus nicht für Geräte, die mit einem Netzwerk verbunden sind – zum Beispiel Smart-TVs oder Drucker. Verzichtet also am besten darauf oder nutzt eine schaltbare Steckdosenleiste.
  • Dunkelt Fernseh-Bildschirme und Monitore ab.

Strompreisentwicklung in Deutschland

Im April 2022 kostete eine Kilowattstunde Strom in Deutschland stolze 37,14 Cent bei einem Stromverbrauch von 3.500 Kilowattstunden im Jahr, wie eine Analyse des BDEW darlegt. Zum Vergleich: Im Jahr 2020 waren es noch 31,38 Cent und im Jahr 2000 sogar nur 14,32 Cent. Grund für diese Preissteigerung innerhalb von 20 Jahren sind zum einen verschiedene Umlagen, mit denen der Gesetzgeber den Strompreis belastet hat, zum anderen ist der Einkauf von Kohle und Gas teurer geworden – und Gas hatte 2021 einen Anteil von 15 Prozent an der Stromerzeugung in Deutschland.

Kommentare