Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Meinung

Keine Reaktionen zum Transit-Streit aus Berlin – Was taugt ein immobiler Mobilitätsminister?

OVB-Reporter Michael Weiser
+
OVB-Reporter Michael Weiser

Während sich der Transit-Streit mit Tirol weiter hochschaukelt, kommt von Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) dazu: nichts! Weder auf Vorschläge aus der Politik, noch auf Anfragen der Presse reagiert der FDP-Minister. Ein Unding, findet OVB-Reporter Michael Weiser.

Kommentar– Was taugt ein immobiler Mobilitätsminister? Während die Menschen in der Region Rosenheim in Autos und Sattelschlepper schwitzen und die Inntalbewohner Abgase einatmen, bleibt das Bundesverkehrsministerium stumm und unbeweglich.

Wie genau steht Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) zur Blockabfertigung, wie zum Transitstreit, wie zum Brenner-Nordzulauf? Man weiß es nicht so recht. Dabei streiten sich – worauf Bayerns Verkehrsminister im Interview zu Recht hinweist – Bayern und Tirol über Dinge, die auf höherer Ebene entschieden werden müssen. Über die Erhöhung der Maut zum Beispiel. Sie würde den Brenner weniger attraktiv für Sattelschlepper machen.

Tatsächlich hat das Bayerns Ministerpräsident Söder vorgeschlagen. Von einer Antwort aus Berlin ist auch ein Vierteljahr später nichts bekannt. Auch eine Reihe von Anfragen der OVB-Heimatzeitungen ließ das Bundesverkehrsministerium unbeantwortet.

Es hat den Anschein, als schere sich der ferne Wissing nicht im Entferntesten um Bayern. Vielleicht erweisen sich die Pfingstferien als Chance? Es muss sich also auch so mancher Berliner im Stau wiedergefunden haben. Nun muss der Hauptstädter Volker Wissing nur noch davon berichten - über die untragbaren Zustände bei denen „da unten“.

Schreiben Siedem Autor: michael.weiser@ovb.net

Kommentare