Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Meinung

Irreführende Corona-Zahlen für Rosenheim: Es geht drunter und drüber

Rosi Gantner, stellvertretende Redaktionsleiterin der OVB-Heimatzeitungen.
+
Rosi Gantner, stellvertretende Redaktionsleiterin der OVB-Heimatzeitungen.

Wie weit Theorie und Praxis auseinanderliegen, zeigt sich derzeit mit Blick nach Rosenheim, wo durch irreführende Corona-Zahlen eine ganze Region in der Luft hängt. Ein Ende mit diesem Schlingerkurs fordert Rosi Gantner, stellvertretende Redaktionsleiterin der OVB-Heimatzeitungen, in ihrem Kommentar.

Kommentar – Die Corona-Fallzahlen gehen durch die Decke, die Kliniken sind am Limit, die regionalen Krankenhausampeln stehen auf Dunkelrot – im Prinzip klare Vorzeichen für eine Notbremse, die seit Tagen angekündigt wird. Hotspot-Regionen mit einer Inzidenz von über 1000 sollte Mittwoch der Lockdown drohen. So zumindest der politische Wille, der Ende vergangener Woche verkündet wurde. Und auf den die Kliniken händeringend warten.

Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite

In der Praxis, vor Ort in Rosenheim, ein anderes Bild: Verwaltungsbehörden, die auf Anweisungen aus München warten müssen, während im Landtag debattiert wird. Datenpannen beim RKI, die für irreführende Zahlen sorgen und Entspannung vortäuschen, während die Behörden vor Ort längst das Überschreiten der Hotspot-Marke 1000 vermelden. Und eine ganze Region, die in der Luft hängt. Wann droht nun der Lockdown?

Lesen Sie auch: Impfpass-Trickser in der Region: Wie sie vorgehen und was ihnen droht

Letztlich wird es auf Donnerstag hinauslaufen, nach einem Schlingerkurs durch Gesetzestexte, Beschlüsse und Verordnungen.

Von einer stringenten Linie ist mal wieder nichts zu bemerken – wie so oft in dieser Pandemie. So auch beim Thema Impfen. Ist die Nachfrage groß, fehlt es an Impfstoff, wie diesen Sommer. Steigt die Impfbereitschaft nach einer gewaltigen Delle wieder, sorgt eine Debatte über die Verwendung von Biontech und Moderna für Verunsicherung. Hausärzte wiederum werden mit ihren Booster-Impfbestellungen im Regen stehen gelassen.

Lesen Sie auch: Mühldorfer Ärzte fordern Lockdown für alle: Beschränkung auf Inzidenz über 1000 reicht nicht

Es geht mal wieder drunter und drüber, in jeder Hinsicht. Wen wundert‘s da, dass Vertrauen schwindet und die Verunsicherung groß und größer wird.

Schreiben Sie der Autorin: rosi.gantner@ovb.net

Kommentare