Neue Serie: Fitness-Tipps

Gesunde Snack-Alternativen: Tipps und Rezepte

+
Ein gesunder Snack für zwischendurch: Nüsse und Datteln.

Rosenheim - Der kleine Hunger bringt oft viele, eigentlich unnötige Kalorien mit sich. Wie man dem vorbeugen kann und was gesunde Snack-Alternativen zu Keksen und Co. sind, erfahren Sie hier:

Hat man erst einmal angefangen, sich eine „kleine“ Zwischenmahlzeit zu gönnen, da packt die Selbstbeherrschung auch schon mal ein. Was als kleiner Snack beginnt, wird schnell zum zweiten Mittagessen und einem schlechten Gewissen.

Gesunde Snacks für zwischendurch.

Viele schnell verfügbare Snacks, wie Müsliriegel, Kekse, Schokolade, fertiger Fruchtjoghurt oder Milchreis, enthalten sehr viel Zucker. Dieser ist nicht nur schlecht für unsere Zähne, sondern mindert auch die Leistungsfähigkeit. Zuckerhaltige Leckereien lassen den Blutzuckerspiegel kurzfristig extrem ansteigen, was den Gute-Laune-Pegel zunächst zwar deutlich hebt, jedoch ist dieser Spaß nur von sehr kurzer Dauer und verschwindet so schnell wie er gekommen ist.

Das nächste Stimmungshoch wird dann erst wieder nach dem nächsten Griff in die Süßigkeitentüte erreicht. Somit entsteht Heißhunger. Und der ewige Teufelskreis geht weiter. Eine reinste Achterbahnfahrt des Zuckers und eine Zumutung für den Körper.

Dabei gibt es so viele gesunde und schnelle Alternativen für einen Snack Zwischendurch...

Was kann ein gesunder Snack?

  1. Er ist proteinreich
  2. Er hält lange satt
  3. Er hält den Blutzuckerspiegel so konstant wie möglich
  4. Er hat weniger als 300 Kcal

Ein gesunder Snack für zwischendurch ist zum Beispiel eine handvoll Nüsse, wie Mandeln, Cashews, Haselnüsse oder Walnüsse, die zwar viele Kalorien haben, jedoch gesunde und vor allem lebenswichtige Fettsäuren liefern, wie zum Beispiel Magnesium. Hier ist die Menge wichtig: bis zu 10 Mandeln sind ein Snack - eine ganze Tüte Mandeln ist dann schon eher eine volle Mahlzeit.

Der Blutzuckerspiegel im Tagesverlauf.

Eine gute Nachricht gibt’s für alle Schokoladenliebhaber: Schokolade mit einem Kakaoanteil von 70 Prozent und mehr ist als Snack vollkommen OK! Schokoladen mit hohem Kakaoanteil enthalten viele Flavenole, wodurch unter anderem der Blutdruck gesenkt und Entzündungsprozesse im Körper gehemmt werden können. Achtung: In dunkler Schokolade versteckt sich allerdings auch eine Menge Koffein. Koffeinempfindliche Personen sollten dunkle Schokolade daher abends nur in ganz kleinen Mengen genießen. 

Für die, die es doch eher herzhafter mögen, sind viele Gemüsesorten zu empfehlen. Paprika, Gurke, Möhren, Radieschen, Sellerie oder Cherrytomaten sind auch hervorragend mit einem einfachen Joghurt-Dip zu genießen. 

Wer nach einem Snack vor oder nach dem Sport sucht, kann sich eine extra Portion Kohlenhydrate gönnen. Dafür eignen sich Trockenfrüchte, wie Aprikosen, Datteln, Feigen, oder Pflaumen. Ein süßerer Vorschlag sind auch Kiwis, Mandarinen, Bananen (enthalten Kalium, was vor Herzinfarkten schützt) oder Äpfel, welche nicht nur reich an gesunden Kohlenhydraten sind, sondern auch einfach zu transportieren sind.

4 Tipps, wie Sie die Umstellung auf gesunde Snacks schaffen

  • Ausmisten! Am leichtesten ist es, wenn Sie  gar keine Versuchung mehr zu Hause in der Schublade hast. Die einfachste Methode: Schokolade, Süßigkeiten, Chips und Co. verschenken!
  • Vorrat an gesunden Snacks! Nun zum spaßigen Teil: Jetzt, wo Platz im Schrank ist, muss das Gesunde her. Überlegen Sie sich, wo Sie der Heißhunger am ehesten erwischt. Legen Sie an diesen Orten proteinreiche Lager an, auf die Sie notfalls zurückgreifen können. Studentenfutter, Nüsse, Käse, Quark und Skyr sind beispielsweise proteinreich und super an trainingsfreien Tagen. An aktiven Tagen können Sie den Kohlenhydratanteil mit Obst, Trockenfrüchten oder Fruchtschnitten ein bisschen nach oben schrauben.
  • "Gemeinsam sind wir stark!“ Holen Sie sich Unterstützung. Sprechen Sie zum Beispiel mit ihren Kollegen darüber, wie gut und lecker gesunde Snacks sind und warum Sie die Kekse beim Meeting durch Nüsse und Trockenfrüchte ersetzen sollten.
  • Ein One-Million-Dollar-Smile! Wie wichtig es ist, sich die Zähne zu putzen, sagt uns der Zahnarzt bei jedem Besuch. Dass es Sie aber auch davor schützt, zwischendurch zu snacken und unnötig Kalorien aufzunehmen, daran denken die wenigsten. Denn Sie werden es kennen: Das wunderbar frische Gefühl im Mund nach dem Zähneputzen. Und nicht nur, dass viele Dinge unmittelbar nach dem Zähneputzen eklig schmecken (besonders Saures), meist wollen wir das Frischegefühl so lang wie möglich aufrechterhalten und greifen daher eine Weile nicht in die Snack-Kiste. Also: lieber Zähne putzen, als snacken!

Snack-Rezeptideen

"Der Herzhafte"

Paprika, Möhren, Gurken und Sellerie Sticks mit Dip aus fettarmen Joghurt oder Hüttenkäse gewürzt mit Salz, Pfeffer, Paprikagewürz, Knoblauch und etwas Gemüsebrühe

"Der Süße"

Griechischer Joghurt, Magerquark oder Skyr mit kleingehackten Nüssen, Zimt und Honig. Wer noch etwas vermisst, kann sich noch einen Apfel reinschneiden.

"Der Geschmeidige"

Eine in Scheiben geschnittene Banane mit Erdnussbutter.

"Aus der Pfanne"

Gesunde Pancakes aus einer zerdrückten Banane, einem Ei und Zimt mit Himbeeren (frisch oder tiefgekühlt). Die sehr reife Banane, Ei und Zimt vermengen, in Kokosöl anbraten und mit Früchten garnieren. Diesen Snack könnt ihr auch super vorbereiten und kalt essen.

"Der Schokoladige"

Ein Stück Schokolade (>70% Kakao) - am besten eignen sich kleine verpackte Täfelchen. Sie halten euch davon ab doch plötzlich eine ganze große Tafel zu essen, da die Portionsmenge kleingehalten und vorgegeben ist.

"Der Einfache"

Ein hart gekochtes Ei längs aufgeschnitten. Falls gewünscht mit einem Topping aus fettarmen Frischkäse und einer kleinen Prise Salz.

"Der Frische"

Gurkenscheiben mit Frischkäse oder Hüttenkäse und wahlweise auch Putenbrustscheiben belegen.

Christoph Adelmann, unser Trainer der ersten Stunde, stellt in diesem Video noch einmal seine persönlichen Top 6 der proteinreichen Snacks vor. Ist ihr Lieblingssnack auch dabei?

Original Bootcamp

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Ernährung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser