Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umweltfreundliches Reisen

Schweizer Grand Tour wird durchgängig mit E-Autos befahrbar

Auftanken und abfahren: Die Rundstrecke Grand Tour of Switzerland soll ab April rund 200 Ladestationen erhalten - so wie hier in der Nähe von St. Moritz. Foto: Daniel Martinek/Switzerland Tourism/dpa-tmn
+
Auftanken und abfahren: Die Rundstrecke Grand Tour of Switzerland soll ab April rund 200 Ladestationen erhalten - so wie hier in der Nähe von St. Moritz. Foto: Daniel Martinek/Switzerland Tourism/dpa-tmn

Die Schweiz setzt auf nachhaltigen Tourismus. Vorbildlich ist die Eidgenossenschaft nicht nur bei der Pflege von Landschaftsprojekten, auch E-Mobilität wird vorangetrieben. Die Grand Tour bekommt jetzt Ladestationen.

Bern (dpa/tmn) - Die rund 1600 Kilometer lange Ferienstraße Grand Tour of Switzerland soll ab dem Frühjahr durchgängig mit Elektroautos befahrbar sein. Von April an wird es laut Schweiz Tourismus rund 200 Ladestationen entlang der Route geben.

Im Juni wird dann die Veranstaltung World Advanced Vehicle Expedition (Wave) auf der Strecke ausgetragen, eine jährliche E-Mobil-Rallye. Die durchgehend beschilderte Grand Tour of Switzerland verbindet seit 2015 fünf Alpenpässe, 22 Seen, 12 Unesco-Welterbestätten und somit die landschaftlichen und kulturellen Höhepunkte in der Schweiz. Angelehnt ist sie an die amerikanische Route 66. Das Angebot wurde von Umweltaktivisten kritisiert, weil es den Straßenverkehr in den Bergen fördere. Die Ausrüstung mit Ladestationen soll nun ein «sauberes Fahrvergnügen» bieten, so Schweiz Tourismus.

Kommentare