Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reisebüro veruntreut Geld: Veranstalter haftet

Tritt das Reisebüro als Vermittler auf und veruntreut Geld, dann haftet der Reiseveranstalter.
+
Tritt das Reisebüro als Vermittler auf und veruntreut Geld, dann haftet der Reiseveranstalter.

Wenn ein Reisebüro gegenüber den Kunden als Vermittler des Reiseveranstalters auftritt und das Geld des Urlaubers veruntreut, haftet der Veranstalter. Dieser muss dem Kunden dann eine Entschädigung zahlen.

Dresden - Was passiert, wenn ein Reisebüro das Geld für eine Reise veruntreut? Eine Reiseveranstalter forderte es von den Urlaubern zurück. Doch das ist nicht rechtens, das Oberlandesgericht Dresden (Az.: 8 U 1974/13) entschied. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift «ReiseRecht aktuell».

In dem verhandelten Fall hatten die Kläger im Reisebüro Urlaubsreisen nach Mexiko und Griechenland gebucht. Sie erhielten eine Reisebestätigung und eine Kopie des Sicherungsscheins. Auf dem Schein fehlte allerdings der Hinweis, dass das Geld ausschließlich an den Reiseveranstalter zu entrichten sei, wie das Gericht feststellte. So überwiesen die Kläger dem Reisebüro einen Betrag von 4228 Euro - den dieses nie an den Veranstalter weiterleitete.

Der Reiseveranstalter forderte von den Klägern in zwei Mahnschreiben die Zahlung. Weil keine Reaktion kam, stornierte der Veranstalter schließlich den Reisevertrag. Nach Ansicht des Gerichts muss er den Klägern dafür aber einen Schadenersatz in Höhe des Reisepreises zahlen.

Denn in dem konkreten Fall war das Reisebüro gegenüber den Klägern als Vermittler des Veranstalters aufgetreten und hatte ihnen eine Kopie des Sicherungsscheins übergeben. Das Reisebüro konnte auf die Software des Veranstalters zurückgreifen, um die Reisebestätigung und den Sicherungsschein zu drucken. Auch dies spricht dem Gericht zufolge für die Rolle als Vermittler.

dpa

Kommentare