Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ferienwohnung mündlich ohne Frist gekündigt

Unter welchen Bedingungen kann eine Ferienwohnung gekündigt werden? Foto: Britta Pedersen
+
Unter welchen Bedingungen kann eine Ferienwohnung gekündigt werden? Foto: Britta Pedersen

München (dpa/tmn) - Der Mietvertrag für eine Ferienwohnung kann bei Unzufriedenheit über den Zustand der Immobilie nicht sofort vor Ort mündlich gekündigt werden. Wer von dem Vertrag zurücktreten will, muss dem Vermieter die Möglichkeit geben, die Mängel der Wohnung zu beseitigen.

In einem verhandelten Fall vor dem Amtsgericht München ging es um eine Ferienwohnung in Italien, für deren Anmietung der Kläger insgesamt 1100 Euro bezahlt hatte. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift «ReiseRecht aktuell». Vor Ort stellte er jedoch fest, dass die Wohnung seiner Ansicht nach nicht den Bildern auf der Buchungswebseite entsprach und verwahrlost war.

Die Beklagte erklärte, sie brauche noch etwas Zeit für die Reinigung. Der Kläger jedoch kündigte mündlich das Mietverhältnis und verlangte sein Geld zurück. Als er dies nicht bekam, reiste er ab - und klagte in Deutschland gegen den Seitenbetreiber.

Vor Gericht (Az.: 413 C 8060/13) hatte der Mann jedoch keinen Erfolg. Der Mietvertrag sei nicht wirksam beendet worden - dies hätte schriftlich passieren müssen. Auch wenn der Zustand der Wohnung nicht den Fotos auf der Webseite entsprach, hätte der Kläger der Vermieterin zumindest Zeit geben müssen, die Leistung doch noch zu erbringen. Zum Beispiel hätte die Vermieterin die andere Haushälfte anbieten können, in der offenbar die Werbefotos entstanden waren.

Kommentare