Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Allgäuer Voralpenland

Familienfreundlich und vielseitig: Skiurlaub in Oberstaufen

Idyllische Aussicht
+
Blick von Oberstaufen in Richtung Süden: dort erstreckt sich die Nagelfluhkette am Horizont.

Nicht die Rockys, keine Extreme: Man könnte die Skigebiete rund um die Gemeinde Oberstaufen im Allgäuer Voralpenland als öde abstempeln. Vor allem Familien dürften das anders sehen - und nicht nur die.

Oberstaufen - Drinnen die gemütliche Stube, draußen eine Terrasse mit Panoramablick: Gleich unterhalb des Gasthofes Imberghaus am oberen Ausstieg der Imbergbahn auf 1225 Metern Höhe unterrichten Skischulen die kleinen Anfänger. Bei Kaffee und Wurstsemmeln beobachten Eltern die Fortschritte des Nachwuchses auf den Brettern.

Die Skiarena Steibis liegt nicht in den Rocky Mountains, sie bietet kein Heli-Skiing oder endlose Winterwildnis für abenteuerlustige Skitourengeher, die im Selbstversorgermodus tagelang unterwegs sind. Aber sie bietet mit nur 18 Pistenkilometern die Heimeligkeit, die vor allem Familien mögen, wenn sie in den Skiurlaub wollen.

Aber nicht nur die: Besonders die Jugendlichen haben es eilig zum Skilift Fluhexpress hinüber zu gleiten, der die schwarzen Pisten erschließt - oder zu den Schikanen im Funpark. Oberhalb der Alpe Hohenegg, eine weitere Hütte am Imberg im Allgäu, nur zwei Kilometer entfernt vom Hochgrat (1834 Meter), haben die Snowboarder ihr Revier.

Am Hochgrat sind die Tourengeher unterwegs

Auch Schneeschuhwanderer und angehende Skitourengeher können in der Arena Steibis loslegen. Der Hochgrat ist der höchste Punkt des Allgäuer Voralpenlandes. Hier sind die Tourengeher unterwegs, solche wie Wolfgang Schmid, staatlich geprüfter Bergführer und Skilehrer. Er leitet die Ski- und Bergschule „Bergwelt Oberstaufen“.

Beliebter Treffpunkt für Familien: das Imberghaus in der Skiarena Steibis.

Schmid, der auch Schneeschuhwanderungen mit seinen Gästen unternimmt, kennt das Gebiet um Oberstaufen wie kein zweiter. Er beobachtet wegen Corona und der in Bayern geltenden 2G-Regel eine maue Skisaison mit reduzierter Auslastung der Lifte. Aber Touren seien uneingeschränkt möglich, wandern und spazieren gehen sowieso. 90 Kilometer Winterwanderwege werden von der Gemeinde präpariert.

Hüttendichte dank Kurtradition

Oberstaufen war lange vor allem für seine Schrothkur bekannt, bei der sich ruhige Trocken- mit aktiven Trinktagen abwechseln. Manche Häuser bieten die Schrothkur weiterhin an. Jeden zweiten Tag steht eine Tour an der frischen Luft auf dem Programm, die mit einer Einkehr abgeschlossen wird: Die hohe Hüttendichte und die gut ausgeschilderten Wege sind auch dieser Kurtradition zu verdanken.

Für Familien spannender sind das Erlebnisbad Aquaria mitten im Ort oder die große Eislaufbahn. Das Bad fungiert genau wie die vier Skigebiete als „Top-Partner“ der Gästecard „Oberstaufen Plus“: Sie wird von vielen Hotels und Gastgebern ausgegeben und beinhaltet täglich eine dieser Attraktionen. Das heißt für die Eltern, dass keine extra Liftkarten gekauft werden müssen.

Die Oberstaufener Skigebiete laden zum Verweilen ein.

So ist vielleicht auch ein Skikurs drin. Für die Kinderskikurse verzeichnete Wolfgang Schmid noch Anfang Dezember „mehr Anmeldungen als Stornos“, denn Kinder bis zwölf Jahre sind von den Corona-Beschränkungen ausgenommen.

Nachtschwärmer können in der Dunkelheit rodeln

Das Hündle ist das zweite Skigebiet von Oberstaufen. Heidi Biebl, in Oberstaufen geboren und Olympia-Goldmedaillengewinnerin in Squaw Valley 1960, machte dort bis vor wenigen Jahren noch regelmäßig ihre Abfahrten. Seit vergangenem Winter wartet ein Sechser-Sessellift auf Skigäste, der zum Hochsiedel (1126 Meter) führt. Das waldige Areal gilt als relativ schneesicher.

Selbst für Nachtschwärmer hat Steibis etwas zu bieten: Jeden Samstag von 18.00 bis 21.00 Uhr wird die Abfahrt vom Imberghaus ins Tal fürs Nachtrodeln geöffnet. Mehr als drei Kilometer lang ist die Abfahrt, mit der Kabine geht es auch in der Dunkelheit wieder bergauf. dpa

Anreise: Oberstaufen ist mit der Bahn erreichbar, der Bahnhof liegt mitten im Ort. Von München aus fährt man mit einmaligem Umsteigen etwa zwei Stunden.

Übernachten: Von der Ferienwohnung bis zum Fünf-Sterne-Resort bietet Oberstaufen viele Möglichkeiten.

Extra-Tipp: Bei rund 300 Gastgebern gibt es die Gästekarte „Oberstaufen Plus“: mit Skipass (ein Gebiet pro Tag), Busfahrten, Eintritt ins Freizeitbad Aquaria und vielen Gratisleistungen mehr.

Wintersport: Skiarena Steibis mit Imbergbahn: 17 Kilometer Pisten, beschneit bis ins Tal. Rodelbahn für Anfänger mit 300 Meter langem Rodellift. Erwachsene zahlen für die Tageskarte 39 Euro. Skigebiet Hündle-Thalkirchdorf: 18 Kilometer Pisten mit Kinderwelt, beschneite Pisten bis ins Tal. Drei-Stunden-Karte: 28 Euro, Tageskarte Erwachsene: 38 Euro. Hochgrat mit der Hochgratbahn: Freeride-Gebiet und Fünf-Kilometer-Rodelbahn. Tageskarte Erwachsene: 32,90 Euro. Für alle Gebiete sind auch Familienkarten erhältlich.

Kurse und Touren: Ski- und Bergschule Oberstaufen von Wolfgang Schmid, Kinderkurse am Hündle und den Skiliften Sinswang, Schneeschuhtouren am Imberg (www.skischule-oberstaufen.de); Skikurse am Imberg von Sport Hauber (www.neue-skischule-steibis.de); Ski- und Snowboardschule Christl Cranz, Kinderkurse neu am Schindelberg (www.skischule.steibis.de); Langlaufkurse (www.kerstins-langlaufschule.de)

Info-Adresse: Oberstaufen Tourismus, Hugo-von-Königsegg-Straße 8, 87534 Oberstaufen (Tel.: 08386/930 00; E-Mail: info@oberstaufen.de; Web: www.oberstaufen.de).

Oberstaufen

Kommentare