Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sechs Prozent mehr Erstklässler

Viel mehr Erstklässler, nicht mehr Lehrer: Herausforderung fürs Schulamt

Ganz schön was los: In der Region sind rund 6,5 Prozent Erstklässler mehr als im vergangenen Jahr am Start. Grafik Klinger
+
Ganz schön was los: In der Region sind rund 6,5 Prozent Erstklässler mehr als im vergangenen Jahr am Start.

Noch immer herrscht Mangel an Lehrern in Bayern, nicht dagegen an Herausforderungen: Mehr Erstklässler und Aufgaben wie Inklusion, Migration und die Bewältigung der Corona-Folgen machen dem Schulamt auch in der Region Rosenheim Sorgen.

Rosenheim – Es ist ein großer Sprung in der Statistik: Weit mehr Erstklässler als im vergangenen Jahr haben gestern in Stadt und Landkreis Rosenheim ihre Schullaufbahn begonnen. 6,47 Prozent beträgt das Plus in der gesamten Region.

„Dieser Anstieg war prognostiziert worden“, sagt allerdings Schulamtsleiter Edgar Müller. Die Demographen haben sogar einen Anstieg der Schülerzahlen sogar bis zum Jahre 2025 vorhersagt, an der nicht gerade üppigen Personalstärke aber ändert das bis auf weiteres nichts. „Der Lehrermangel in Bayern ist kein Geheimnis“, sagt Müller.

Ein Plus von fast sieben Prozent im Landkreis Rosenheim

Die Schar der Erstklässler im Landkreis zählt 2447 Kinder, das sind 157 Kinder mehr als im Vorjahr (ein Plus von 6,86 Prozent). In der Stadt wurden 25 Kinder mehr eingeschult als im vergangenen Jahr, um 4,77 Porzent stieg die Zahl auf 549. Immerhin können die vorgesehen Klassengrößen noch eingehalten werden. Bis 28 Schüler sollen an der Grundschule in einem Raum unterrichtet werden, eine Richtzahl von 30 ist für die Klassen an den Mittelschulen vorgesehen. Die Durchschnittsgröße in der Region beträgt etwa 23 Erstklässler. 105 erste Klassen gibt es im Landkreis, sechs mehr als 2020 (6,06 Prozent), in der kreisfreien Stadt Rosenheim gibt es aktuell 25 erste Klassen, zwei mehr als 2020 (8,70).

Lesen Sie auch:Tausende Tests jede Woche: 3G-Regel auch an Rosenheimer Schulen im neuen Schuljah r

Abgenommen haben die Zahlen an den Mittelschulen. In der Region sanken sie von 5512 um 2,09 Prozent auf 5397. Dabei fällt das Minus im Landkreis mit 2,89 Prozent oder 129 Schülern deutlicher aus als in der Stadt (ein Minus von 1,33 Prozent oder 14 Schüler). Die Zahl der Klassen im Landkreis sinkt um vier. Die Größe der Klassen blieb nahezu gleich. Insgesamt besuchen 17010 Kinder und Jugendliche Schulen im doppelten Amtsbereich des Schulamts, 61 mehr als im Vorjahr. Das Amt ist sowohl im Landkreis als auch in der kreisfreien Stadt Rosenheim für Grund- und Mittelschulen mit insgesamt rund 1400 aktiven Lehrern zuständig.

„Es wird immer schwieriger, dieses Personal zu finden“

Nicht nur die vergleichsweise hohe Zahl an Einschulungen nach Jahren des Schwunds stellt Müller und seine Mitarbeiter im Amt vor Herausforderungen. Auch Inklusion und Migration sowie Corona und seine Folgen erhöhen den Bedarf an Personal. So sollen im Programm „Gemeinsam. Brücken.Bauen“ Lernrückstände abgebaut werden, die im Laufe der Pandemie entstanden sind, ein Angebot, das Müllers designierte Nachfolgerin Angelika Elsner eine „sinnvolle Ergänzung“ nennt.

Andere Leser interessierten sich für: Keine Luftfilter für Rosenheimer Grundschulen: Stadt setzt weiter auf Stoßlüften

Für diese Fördermaßnahmen kämen Studenten fürs Lehramt oder Menschen mit Uni-Abschluss in Frage. „Das ist eine Herausforderung“, sagt Elsner, „es wird immer schwieriger, solches Personal zu finden.“ Auch über die Zweitqualifizierung seien nicht mehr viele neue Lehrer zu gewinnen. Wie sich die Zahl der Studenten auf Lehramt entwickelt, ist schwer abzuschätzen. Sie hängt auch vom Streben nach einem sicheren Job ab. „Wenn es der Gesellschaft finanziell gut geht, haben wir eher weniger Lehramtsstudenten“, sagt Müller.

Kommentare