Nach dem Brand des Flüchtlingscamps

Rosenheimer THW auf dem Weg nach Griechenland: Hilfe für Menschen in Moria

THW LKW Beladung mit Hilfsgütern für Flüchtlinge in Moria
+
Die Kräfte des THW beladen die LKW mit den dringend benötigten Hilfsgütern.

Rosenheim - Das Technische Hilfswerk unterstützt die Flüchtlinge in Griechenland nach den verheerenden Bränden im Flüchtlingscamp Moria. Auch Fahrzeuge vom THW Ortsverband Rosenheim machten sich am Mittwochvormittag auf den Weg.

Am Mittwochvormittag, den 16. September, startete ein Konvoi des Technischen Hilfswerks (THW) mit acht Lastzügen und einem Begleitfahrzeug vom THW Ortsverband Rosenheim nach Griechenland. Die THW-Einsatzkräfte, darunter zwei Helfer des THW Rosenheim befördern im Auftrag der Bundesregierung unter anderem Zelte, Feldbetten, Isomatten, Schlafsäcke und Sanitärcontainer für das Flüchtlingslager Moria auf Lesbos nach Athen. Die insgesamt 16 ehrenamtlichen THW-Helfer reisen über Österreich nach Italien und setzen dort von Ancona mit der Fähre nach Griechenland um.


Vor Ort mangelt es an allem, um den Geflüchteten auf Lesbos zu helfen, weshalb die circa 170 Tonnen Hilfsgüter dringend erwartet werden. Die geplante Ankunft der THW-Kräfte ist am Samstag, wo die Hilfsgüter in Athen entladen und dem griechischem Zivilschutz für das Flüchtlingslager in Moria übergeben werden.

Auf der Insel Lesbos brachen in der Nacht auf den 9. September mehrere Brände aus und das Flüchtlingscamp Moria brannte fast vollständig nieder. Mehr als 12.600 Menschen aus dem Camp Moria leben derzeit auf Straßen, im Wald oder auf Parkplätzen. Tausende müssen die Nächte unter freiem Himmel verbringen.

Pressemitteilung THW Ortsverband Rosenheim

Kommentare