Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beratung im Landtag

Rosenheimer AfD-Landtagsabgeordneter Andreas Winhart will Wölfe abschießen lassen

Durch den grünen Wald streift ein Wolf. AfD-Landtagsabgeordneter Andreas Winhart und Parteikollegen fordern eine Sonderregelung zur Tötung des Säugetiers.
+
Durch den grünen Wald streift ein Wolf. AfD-Landtagsabgeordneter Andreas Winhart und Parteikollegen fordern eine Sonderregelung zur Tötung des Säugetiers.

Andreas Winhart (AfD) fordert eine Sonderregelung zur „Entnahme“ von Wölfen. Nach europäischem Recht ist das Tier geschützt und darf nur geschossen werden, wenn alle Alternativen zum Schutz des Weideviehs ausgeschöpft wurden. Am 10. oder 17. Juni tagt nun der Umweltausschuss des Landtags.

von Paula Trautmann

Rosenheim – In weniger bevölkerten Gegenden hätten sich bereits Rudel angesiedelt, heißt es in der Pressemitteilung Winharts. Künftig sei zu erwarten, dass der Wolf auch stärker in bevölkerte Gebiete dränge. Peter Kasperczyk, Vorsitzender der Rosenheimer Kreisgruppe des Bund Naturschutz (BN), hält das für unwahrscheinlich: „Für eine Rudelbildung muss es ruhig sein.“

Das Tier „weiche dem Menschen aus“

Ein Sprecher des Landesamtes für Umwelt (LfU) erklärt, der Wolf sei von Natur aus vorsichtig und weiche dem Menschen aus. Seit es die Tiere wieder in Deutschland gebe, habe es keinen Angriff auf eine Person gegeben. Der Wolf ist laut LfU eine „besonders und streng geschützte Art“ nach Bundesnaturschutzgesetz. Es gestattet bereits die Tötung der Wölfe, wenn sie Vieh gerissen haben und Wiederholungsgefahr besteht.

Lesen Sie auch: Antrag im Umweltausschuss: Landtagsmitglied Steiner fordert Lockerung des Schutzes von Wölfen

In Brandenburg und Niedersachsen gibt es 32 Rudel, in Sachsen 25. Im Gegensatz dazu ist die Wolfspopulation in Bayern mit drei Rudeln sehr gering. Es sei jedoch zu erwarten, dass sich Probleme, die in Sachsen, Niedersachsen und Brandenburg bereits „akut“ seien, bald auf Bayern ausweiteten – so wird der Vorstoß in der AfD-Presseerklärung begründet.

Franz Sommer, Vorsitzender der Jägervereinigung Rosenheim, vermutet: „Das Hauptproblem ist die Almwirtschaft.“ Diese werde immer mehr zurückgedrängt, wenn Wölfe flächendeckend vorhanden seien. Die Tiere suchten sich die leichteste Beute, das seien die Schafe oder Kälber der Bauern.

„Aktionsplan Wolf“ der Staatsregierung

„In nicht zumutbar schützbaren Gebieten ist der Wolf problematisch“, sagt deshalb Hans Stöckl, Geschäftsführer des Almwirtschaftlichen Vereins Oberbayern. Damit meint er Gegenden in den Alpen, die nicht umzäunt werden könnten, wegen der Touristen oder des zu großen wirtschaftlichen Aufwands. „Wir sind nicht für die AfD, aber für die Entnahme der Wölfe“, verdeutlicht Stöckl. Der Wolf solle jedoch nur getötet werden, wenn er Weidetiere angegriffen habe und ein Gebiet nicht anders geschützt werden könne. Das sei so bereits im „Aktionsplan Wolf“ der Staatsregierung geregelt.

Josef Bodmaier, Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbands im Landkreis Rosenheim, findet den AfD-Antrag dennoch „nicht schlecht“. In Frankreich existiere bereits eine ähnliche Regelung, die gut funktioniere. Es gebe viele unauffällige Tiere, aber auch Problemwölfe. „Wir sind nicht pauschal gegen den Wolf“, sagt der Kreisobmann. Mit durchstreifenden Tieren müssten die Bauern leben, die Rudelbildung sei das Problem.

Es gebe zu wenig Naturraum, der Landkreis Rosenheim sei zu dicht besiedelt, und in den Bergen gebe es zu viele Touristen. „Wo soll der Wolf da Platz haben?“, fragt Bodmaier. Wölfe seien nicht nur problematisch, wenn sie Kühe oder Schafe rissen, sondern auch, wenn sie das Vieh verschreckten, wodurch es sogar von Klippen springe. „Wir müssen unsere Tiere schützen“, erläutert Bodmaier. Eine Umzäunung sei aber zu aufwendig.

Zäune ein „kompliziertes Thema“

Dass Zäune ein „kompliziertes Thema“ sind, weiß auch Kreisvorsitzender Kasperczyk. Im Landkreis gebe es hauptsächlich „Hobbyschäfer“, also kleine Herden mit nur 30 Tieren. Der Aufwand und die Kosten für einen Zaun würden sich für sie nicht lohnen. Es habe sich ohnehin eingebürgert, dass Almen ihre Tiere ohne Schutzmaßnahmen grasen ließen. Werde eine Gegend zu einem Wolfsgebiet erklärt, unterstütze die Staatsregierung Landwirte bei der Finanzierung von elektrischen Zäunen. Der Bund Naturschutz fordert eine generelle Förderung.

„Schnelles Handeln“ gefordert

Ohne Zäune können sich die Wölfe dem Vieh der Landwirte einfach annähern. Bei einem Riss fordert der AfD-Landtagsabgeordneter Winhart „schnelles Handeln“. Es sei nicht sachdienlich, wenn es Wochen dauern würde, um festzustellen, ob ein wandernder Wolf oder Wolfshybrid ein Tier gerissen habe. Peter Kasperczyk sieht das anders: „Es gibt keinen Grund Hektik zu machen.“ Bauern bekämen Schadensersatz, wenn sie einen Riss nachweisen können. Bodmaier weist darauf hin, dass die Auszahlung aber oft Monate dauere.

Jäger stehen nicht in den Startlöchern

Eine „Blaupause“ für die geforderte Regelung sei laut AfD die Kormoran- und Biberverordnung. Diese gestattet die Tötung der geschützten Tiere, wenn ein erheblicher wirtschaftlicher Schaden entsteht. Bei einem Riss soll laut Winhart „schnell und konsequent unter Einbindung der örtlichen Jägerschaft gehandelt werden“. Doch die ist nicht begeistert.

Lesen Sie auch: Gründet sich hier gerade ein Rudel? Wolf in Siegsdorfer Fotofalle wahrscheinlich trächtig (Plus-Artikel ovb-onlinde.de)

„Da sind wir nicht scharf drauf“, meint der Vorsitzende der Rosenheimer Jägervereinigung. Sie hätten bereits ein schlechtes Image. „Wir stehen nicht in den Startlöchern und warten, dass wir den Wolf abschießen können.“ BN-Vorsitzender Kasperczyk meint, dass die AfD das zwar populistisch fordern könne, dies aber gegen Europarecht verstoße. Er ist gegen einen solchen „Freifahrtsschein“, auch für Kormorane und Biber: „Wir sollten Natur einfach Natur sein lassen.“

Die Wolfspopulation in Bayern

Das erste Einzeltier registrierte die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) im Jahr 2015/16, zuvor gibt es keine bestätigten Nachweise über Wölfe in Bayern. 2016/17 gab es kein Einzeltier mehr, stattdessen wurde ein Paar sesshaft. 2017/18 wurden daraus zwei Paare und ein Rudel. Dazu kamen 2018/19 drei Einzeltiere. Zwei Rudel, zwei Paare und drei Einzeltiere gab es 2019/20. Die Paare und zwei Einzeltiere verschwanden 2020/21 wieder, ein Rudel kam dazu. Ein sogenanntes Monitoring-Jahr geht von 15. April bis zum 30. April des Folgejahres. Dadurch berücksichtigt die DBBW die Biologie und Fortpflanzungsrhythmik des Säugetiers. Im Landkreis Rosenheim wurde zuletzt im Juli und Oktober 2020 ein Wolf gesichtet, ein Rudel gibt es laut dem Bund Naturschutz nicht. Das LfU registrierte im vergangenen Jahr acht Übergriffe auf Nutztiere oder Gehegewild in Bayern, 28 Tiere starben.

Kommentare